Kalender
30. Januar 2023
  • Dienstabend Drohne

    30. Januar 2023  19:00 - 21:00

1. Februar 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    1. Februar 2023  18:00 - 20:00

3. Februar 2023
  • Jahreshauptversammlung

    3. Februar 2023  20:00 - 23:30

6. Februar 2023
  • Dienstabend

    6. Februar 2023  19:30 - 22:00

8. Februar 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    8. Februar 2023  18:00 - 20:00

15. Februar 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    15. Februar 2023  18:00 - 20:00

22. Februar 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    22. Februar 2023  18:00 - 20:00

23. Februar 2023
  • Dienstabend

    23. Februar 2023  19:30 - 22:00

27. Februar 2023
  • Dienstabend Drohne

    27. Februar 2023  19:30 - 21:30

1. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    1. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

6. M├Ąrz 2023
  • Dienstabend

    6. M├Ąrz 2023  19:30 - 22:00

8. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    8. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

15. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    15. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

22. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    22. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

29. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    29. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

Brandmeldeanlage

Wir wurden zur vermeintlich ausgel├Âsten Brandmeldeanlage des Alten- und
Pflegeheims Berkenthin alarmiert. Eine kurze ├ťberpr├╝fung ergab, dass es sich um eine technische St├Ârung anstatt eines Alarmes handelte. Zur Sicherheit wurde der betreffende Brandmelder im Nachbargeb├Ąude visuell ├╝berpr├╝ft und der Einsatz beendet.

Tier in Not

Eine Katze wurde aus ca. 3,5m H├Âhe von einem Baum geholt.

Geb├Ąudebrand

Wir wurden zu einem Geb├Ąudebrand in ein sozialtherapeutisches Wohnheim in Bliestorf alarmiert, wo eine Rauchentwicklung in der Waschk├╝che gemeldet worden war. Kurz vor unserem Eintreffen am Einsatzort, war die Ersterkundung durch die Feuerwehr Bliestorf bereits abgeschlossen und es wurde festgestellt, dass keine weiteren Kr├Ąfte ben├Âtigt werden. Unser LF 16 blieb auf Anfrage allerdings noch in Bereitstellung, w├Ąhrend die anderen Fahrzeuge wieder einr├╝cken konnten.

Feuer am ├ťberstand

Wir wurden zu einem Feuer in Rondeshagen alarmiert. Es brannte eingelagertes Brennholz sowie ein Anh├Ąnger und ein Unterstand.

Wir unterst├╝tzten die Feuerwehr Rondeshagen indem wir eine zweite Wasserversorgung zusammen mit der Feuerwehr Sierksrade im r├╝ckw├Ąrtigen Bereich sicherstellten. Au├čerdem begaben sich 2 Atemschutzger├Ątetr├Ąger zum Bereitstellungsraum. Da das Feuer schnell unter Kontrolle war, blieb es bei der Bereitstellung der erw├Ąhnten Mittel. Nach kurzer Zeit konnten wir wieder einr├╝cken.

Hier gibt es einen Pressebericht zum Einsatz: https://www.mopics.eu/portfolio/blaulicht/unterstand-in-rondeshagen-brennt-249.html

Verkehrssicherung

Die Feuerwehr Berkenthin hat den Erntedankumzug der Landjugend mit abgesichert.

Starke Rauchentwicklung, vermutlich Menschenleben in Gefahr

Kurz nach Beginn unseres regul├Ąren ├ťbungsdienstes ert├Ânten pl├Âtzlich unsere Meldeempf├Ąnger und die Sirenen. Ein Blick auf die Meldung verriet uns, dass es beim Stecknitz-Schrott in der von-Parkentin-Stra├če eine Explosion gegeben haben soll. Auf Anfahrt war bereits eine Rauchs├Ąule zu sehen, die auch vielen Anwohner auf die Stra├čen trieb. Beim Eintreffen des Einsatzleiters stellte sich dann heraus, dass die Verletzten lediglich ├ťbungspuppen waren und das Feuer aus einem gro├čen Stapel Holz bestand.

Trotzdem nahmen die Einsatzkr├Ąfte das Szenario ernst und arbeiteten den Einsatz gewissenhaft ab. Es waren mehrere Verletzte zu versorgen und ein L├Âschangriff unter Atemschutz musste eingeleitet werden. Zur Unterst├╝tzung der eigenen Kr├Ąfte wurde ebenfalls die Feuerwehr Rondeshagen alarmiert.

Nachdem die Lage abgearbeitet war, wurde alles noch einmal besprochen und der Abend konnte bei Wurst und Fleisch sowie einem Kaltgetr├Ąnk ausklingen.

Hier noch ein sch├Âner Artikel zur ├ťbung:

https://www.mopics.eu/portfolio/blaulicht/uebung-am-geburtstag-248.html

unklare Rauchentwicklung Stallgeb├Ąude

Wir wurden am Nachmittag zu einem potentiellen Gro├čfeuer nach Kastorf alarmiert. Bereits auf Anfahrt konnten wir den Einsatz abbrechen, da der Landwirt das Feuer selbst gel├Âscht hat. Die Feuerwehr Kastorf ├╝bernahm die Nachl├Âscharbeiten vor Ort.

Tier in Not

Wir wurden zu einem tierischen Einsatz am Elbe-L├╝beck-Kanal gerufen: Ein Hund ist offenbar in das Gew├Ąsser gesprungen und konnte es anscheinend aus eigener Kraft nicht mehr verlassen. Laut Zeugen war das Tier v├Âllig entkr├Ąftet.

Seitens der Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe wurde die Feuerwehr Berkenthin und eine Bootsbesatzung samt Boot zur Einsatzstelle beordert. Im Laufe des Einsatzes forderte der Einsatzleiter noch das Boot der Feuerwehr Rondeshagen an.

Angeblich sei der Hund bereits 300-500m weiter in Richtung G├Âldenitz getrieben, sodass die Einsatzkr├Ąfte an Land versuchten, sich einen Zugang zum Kanal zu verschaffen. Dies war nicht so leicht, da die Fu├čg├Ąngerbr├╝cke zu niedrig f├╝r die gro├čen L├Âschfahrzeuge war. Also wurde simultan ├╝ber die Friedenstra├če durch den „Hexenwald“ und auf der Ostseite des Kanals ├╝ber die Kirchenstra├če angefahren. In beiden F├Ąllen mussten trotzdem mehrere hundert Meter zu Fu├č zur├╝ck gelegt werden. Auf der Ostseite des Kanals versperrte ein Baum die Zufahrt und musste zun├Ąchst noch zers├Ągt werden.

Parallel zur Rettung von Land wurden die Boote aus Ratzeburg und Rondeshagen zu Wasser gelassen, um von dort Ausschau nach dem Tier zu halten.

Da der Hund an beiden Ufern nicht gesichtet wurde, nahmen wir unsere Drohne zur Hilfe und suchten den Bereich aus der Luft ab. Ein weiterer Kamerad, der gerade seinen Dienst beim DLRG verrichtete, konnte mit der DLRG Drohne nach Dienstschluss nach Berkenthin kommen und ebenfalls die Suche aus der Luft unterst├╝tzen.

Pl├Âtzlich kam die erl├Âsende Nachricht: Das Tier hatte sich selbstst├Ąndig ans Ufer gerettet und es sich bei den Nachbarn im Garten gem├╝tlich gemacht.

Insgesamt waren rund 30 Einsatzkr├Ąften mit 8 Fahrzeugen am Einsatz beteiligt.

Baum auf Stra├če

Wir wurden zu einem Baum auf der Ratzeburger Stra├če (B208) in Berkenthin alarmiert. Zun├Ąchst wurde die Stra├če f├╝r die R├Ąumarbeiten gesperrt. Ein Teil einer Krone einer Kastanie war abgebrochen und auf die Stra├če herabgefallen.
Zur Entfernung von ├ästen und Strauchwerk wurden lediglich ein paar kr├Ąftige H├Ąnde ben├Âtigt.
Im Anschluss wurde die Stra├če mittels Schaufel und Besen ges├Ąubert.

Verkehrsunfall

Wir wurden am fr├╝hen Freitagabend zu einem Verkehrunfall auf der L221 Richtung Klempau alarmiert, um auslaufende Betriebstoffe aufzunehmen.

Beim Eintreffen am Einsatzort wurde ein Frontalzusammensto├č zwischen zwei beteiligten PKW festgestellt. Insgesamt gab es 5 beteiligte Personen zu verzeichnen. Durch die Wucht des Zusammenpralls standen die Fahrzeuge ca. 50-60 Meter auseinander, sodass sich die Einsatzstelle insgesamt
├╝ber eine Strecke von ca. 100 Metern erstreckte.
Alle Personen konnten selbstst├Ąndig ihre Fehrzeuge verlassen und befanden sich teilweise bereits in Betreuung. Der kurzfristig nach der Feuerwehr eingetroffene Rettungsdienst ├╝bernahm die Betreuung der vierk├Âpfigen Familie aus dem ersten Fahrzeug. Der Fahrer des anderen Fahrzeuges wurde durch einen externen Ersthelfer betreut. Beim seinem Fahrzeug liefen Betriebsstoffe aus, die durch uns mit ├ľlbindemittel gebunden wurden.
Die Feuerwehr ├╝bernahm die Vollsperrung der Stra├če bis zum Einsatzende und s├Ąuberte die Einsatzstelle von herumliegenden Fahrzeugteilen.

Fl├Ąchenbrand

Wir wurden zu einem Fl├Ąchenbrand im Buschwerk der angrenzenden Skate-Anlage alarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkr├Ąfte war das Feuer bereits durch Mitarbeiter der ans├Ąssigen Firma ATR Landhandel gel├Âscht worden. Es hatte eine
Schaumstoffmatratze gebrannt. Mittels W├Ąrmebildkamera wurde die Temperatur erfasst und die verbleibenden Glutnester heruntergek├╝hlt.

Verkehrsunfall / Fehlalarm

Wir wurden am fr├╝hen Sonntagmorgen zu einem Verkehrsunfall gerufen, bei dem ein PKW von der Fahrbahn „Am Schart“, ehemals Meiers Gasthof abgekommen sein soll. Die Meldung kam ├╝ber die Leitsstelle der Polizei durch einen Hei├čluftballonfahrer, der den Unfall beobachtet hatte. Leider hat dieser Ballonfahrer sich in seiner Position geirrt und war nicht ├╝ber Berkenthin, sondern ├╝ber Kronsforde. Somit war f├╝r die Feuerwehr Berkenthin der Einsatz nach einer kurzen Erkundungsfahrt beendet.

Hier ein paar Presseartikel zu dem Unfall in Kronsforde:

https://www.ln-online.de/lokales/luebeck/luebeck-ballonfahrer-leistet-autofahrerin-nach-unfall-erste-hilfe-2USSERJNFIXPYXXKQNUHUIDRFI.html

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Ungewoehnliche-Rettung-Ersthelfer-kommt-per-Heissluftballon-,ballonrettung100.html

https://www.shz.de/regionales/polizeiticker/luebeck-st-juergen-pkw-kommt-von-fahrbahn-ab-ballonfahrer-kommt-zur-hilfe-id37436852.html

Baum auf Stra├če

Die Polizei war bereits vor Ort und sicherte die Gefahrenstelle gegen den flie├čenden Verkehr ab. Es war ein Baum im Bereich der Astgabelung gebrochen und ragte ca. 1,5 m auf die Stra├če. Dieser wurde mittels Motors├Ąge zerkleinert und am Fahrbahnrand sicher abgelegt.
Nach kurzer Einsatzdauer konnte wir von der Einsatzstelle abr├╝cken.

Baum droht zu fallen

Ein morscher, bereits abgeknickter Baum hing in einem weiteren Baum fest. Beide drohten auf die B208 zu st├╝rzen. Diese beiden B├Ąume wurde mittels Motors├Ąge zerkleinert und im Stra├čengraben abgelegt. Die Stra├če in dem Bereich wurde von enstprechendem Ast- und Strauchwerk befreit. Gegen 6 Uhr hoben wir aufgrund des abklingenden Windes die Bereitschaft auf.

Baum auf Stra├če

Per Funk wurde ein umgest├╝rzter Baum im Bereich des Drosselweges
gemeldet sowie ein Weiterer, der zu fallen drohte.
Der bereits gefallene Baum (ca. 4m) sowie der zu fallen drohende Baum (ca. 3 m) konnten ohne weitere Hilfsmittel an den Fahrbahnrand gelegt werden, sodass die Gefahr schnell beseitigt werden konnte.

Werbetafel auf Stra├če

Per Funk wurde gemeldet, dass eine Werbetafel/ Lichtwerbung der Gastst├Ątte „Landhaus“ im Bereich des Parkplatzes zu Fall gekommen war. Abgesplitterte Teile davon befanden sich unter anderem auf der Fahrbahn der Rondeshagener Stra├če.
Die auf der Fahrbahn sowie auf dem Parkplatz befindlichen Teile wurden auf dem Grundst├╝ck des Besitzers der Gastst├Ątte gegen weiteres Umherfliegen gesichert.

Baum auf Stra├če

Im Rahmen der Kontrollfahrt wurde im Ortsteil K├Ąhlstorf ein Baum quer auf der Stra├če liegend vorgefunden. Dieser wurde fachgerecht zerkleinert und am Stra├čenrand gelagert, sowie die Fahrbahn von groben Verunreinigungen befreit.

Baum auf Stra├če

Nach dem ersten n├Ąchtlichen Einsatz wurde beschlossen mit einer Staffel in der Feuerwache zu verbleiben. Diese konnte dann Eins├Ątze abarbeiten, w├Ąhrend die restliche Mannschaft die Nachtruhe genie├čen konnte.

Wir wurden gegen halb 5 zu einem Baum an der L221 alarmiert, der zu fallen drohen sollte. Nach Erkundung vor Ort wurde der entsprechende Baum lokalisiert. Von diesem ging jedoch – nach n├Ąherer Betrachtung – keine Gefahr aus. Die Fahrbahn der L221 in dem Bereich war jedoch sturmbedingt stark mit Ast- und Strauchwerk verunreinigt, sodass wir beschlossen, diese Gefahrenstelle zu beseitigen. Nach Abschluss der Arbeiten wurde eine kurze Kontrollfahrt im Ortsbereich durchgef├╝hrt, die zu diversen Folgeeins├Ątzen f├╝hrte.

Baum auf Stra├če

Wir wurden zu einem Unwetterschaden auf der B208 Richtung Sierksrade auf H├Âhe der neuen Feuerwache alarmiert. Irrt├╝mlicherweise hie├č es in der Alarmierung Fahrtrichtung G├Âldenitz, sodass wir die Einsatzstelle erstmal suchen mussten.

Beim Eintreffen war der Baum bereits zers├Ągt und an den Stra├čenrand verbracht, da 2 Personen zuf├Ąllig mit einer S├Ąge auf die Einsatzstelle zukamen und die Blockade kurzerhand aufl├Âsten. Nach Absprache mit der Polizei war kein Eingreifen der Feuerwehr mehr notwendig.

Wasser im Keller

Aufgrund starker Regenf├Ąlle sammelte sich reichlich Wasser auf einem Feld. In direkter Umgebung drohte der Keller eines Geb├Ąudes und weitere Teile des Grundst├╝cks unter Wasser gesetzt zu werden. Geringe Mengen drangen bereits durch das Mauerwerk ein. Es wurde mit Schaufeln und Spaten ein Behelfsablauf ├╝ber das Feld in Richtung Bundesstra├če geschaffen, sodass das angesammelte Wasser ├╝ber das Feld langsam
in die Oberfl├Ąchenentw├Ąsserung ablaufen konnte. Es konnte eine Verringerung des Wasserstandes von ca. 3-5 cm erreicht werden, sodass vorerst ein gr├Â├čerer Schaden abgewendet werden konnte.

Baum auf Stra├če

Kurz vor Mitternacht wurden wir nach Einsetzen eines Sturmtiefs zu einer technischen Hilfe alarmiert. Eine ca. 20m hohe Tanne lag quer ├╝ber die Berliner Stra├če und den Gehweg bis auf eine Holzh├╝tte auf dem angrenzenden Spielplatz. Der umgest├╝rzte Baum wurde fachgerecht mittels zweier Kettens├Ągen zerteilt und auf einem Seitenstreifen gelagert. Kurz vor 1 Uhr konnten wir die Stra├če und den Gehweg wieder freigeben.

Teile vom Dach drohen zu fallen

Nachdem wir gestern bereits bis in den sp├Ąten Abend im Einsatz waren, ging es heute Morgen schon wieder zum n├Ąchsten Einsatz. Die Sporthalle der Stecknitzschule wurde ebenfalls vom Sturm erfasst und Blechteile des Daches drohten herunter zu fallen.

Aufgrund des b├Âigen Windes entschied die Einsatzleitung nicht mit einer tragbaren Leiter aufzusteigen, sondern stattdessen mit sicherem Stand aus dem Korb des Teleskopmastfahrzeuges der Feuerwehr Ratzeburg zu arbeiten. Da diese selbst eine Vielzahl an Eins├Ątzen abzuarbeiten hatten, blieb uns nicht viel ├╝brig, als den Bereich bis zum Eintreffen des Hubrettungsfahrzeuges zu sichern. Von der Arbeitsplattform des TMF Ratzeburg waren die beiden gel├Âsten Bleche dann schnell mittels Schrauben gesichert, sodass wir nach knapp 3 Stunden wieder einr├╝cken konnten.

Baum droht zu fallen

Das Sturmtief „Nadia“ traf auch unser Amt dieses Mal h├Ąrter als die vergangenen St├╝rme. Am fr├╝hen Samstagabend wurden wir alarmiert, um eine Bedrohung durch einen besch├Ądigten Baum abzuwenden. Eine ausgewachsene Konifere galt es vor dem Umst├╝rzen zu bewahren. Der Einsatzleiter entschied, den ca. 15m hohen Baum von oben nach unten st├╝ckweise abzus├Ągen. Dazu wurde das Teleskopmastfahrzeug der Feuerwehr Ratzeburg zur Unterst├╝tzung alarmiert.

Nachdem wir zwischenzeitlich noch einen weiteren Baum in der Berliner Stra├če von der Fahrbahn r├Ąumen mussten, endete der Einsatz gegen 22 Uhr f├╝r diesen Tag.

Auch einige Nachbargemeinden waren an diesem Abend unterwegs, um die Folgen des Sturmes zu beseitigen.

Wohnungsbrand

Am Morgen des 02. Januar wurden mehrere Feuerwehren nach Rondeshagen zu einem Zimmerbrand alarmiert. Aus bisher ungekl├Ąrter Ursache stand ein Wohnzimmer eines Einfamilienhauses in Brand. Alle Bewohner konnten teilweise mit Verletzungen gerettet und in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Feuer hatte sich bereits durch die Zimmerdecke gefressen und bis in den Dachboden ausgebreitet. Zeitweise wurden die Flammen mit 3 Trupps unter Atemschutz bek├Ąmpft. Die Geb├Ąudesubstanz konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr weitestgehend erhalten bleiben, allerdings ist es nicht mehr bewohnbar. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und die Einsatzstelle beschlagnahmt. Insgesamt waren ca. 80 Einsatzkr├Ąfte der Feuerwehr im Einsatz. Hinzu kamen Polizei und 3 Rettungswagen.

Gasgeruch

Die EFA der FF Berkenthin wurde zusammen mit den Feuerwehren Rondeshagen und Bliestorf zu einer Einsatzstelle mit starkem Gasgeruch alarmiert. Das Fahrzeug der Feuerwehr Berkenthin traf zeitgleich
mit der FF Rondeshagen am Einsatzort ein. Eine gemeinsame Erkundung der Einsatzstelle ergab nur einen leichten Gasgeruch und ein Zischen an einem Gas-├ťbergabepunkt der Stadtwerke.
Zur Abkl├Ąrung des Sachverhaltes wurde der Energieversorger an die Einsatzstelle bestellt. Als dieser eintraf, stellte sich heraus, dass das Zischen bzw. Rauschen ein normales Betriebsger├Ąusch ist. Der Geruch war so stark wahrnehmbar, da ein paar Minuten zuvor der f├╝r Gas ├╝bliche Duftstoff durch eine Fachfirma aufgef├╝llt wurde.
F├╝r die Feuerwehr waren somit keine weiteren Ma├čnahmen erforderlich.

Baum auf Stra├če

Die FF Berkenthin wurde zu einem Hilfeleistungseinsatz in der Ratzeburger Stra├če in Berkenthin alarmiert.
Beim Eintreffen konnte festgestellt werden, dass ein im Vorgarten der meldenden Anwohnerin befindlicher Essigbaum wetterbedingt umgekippt war. Dieser hing ├╝ber den Fu├čweg hinaus auf die Stra├če.
Der Baum wurde fachgerecht zerlegt und im Einfahrtsbereich der Anwohnerin gelagert. F├╝r die Dauer der Arbeiten war die B208 halbseitig gesperrt.

TH K: Hilflose Person hinter T├╝r

Nachdem die First Responder bereits in der Nacht ausger├╝ckt waren, wurde ein Teil der Kameraden am Morgen durch den Rettungsdienst nachalarmiert. Eine gest├╝rzte Person war nicht in der Lage die T├╝r zu ├Âffen, sodass die Feuerwehr mit entsprechendem technischen Ger├Ąt angefordert wurde.

Nach kurzer Erkundung vor Ort konnte die Patientin ansprechbar angetroffen werden. Durch guten Zuspruch gelang es ihr letztendich, die T├╝r selbst zu ├Âffnen, sodass die Feuerwehr nicht weiter t├Ątig werden brauchte. Die Patientin wurde an den Rettungsdienst ├╝bergeben.

TH Y: Verkehrsunfall

Am Abend des 29.07.2021 wurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall am Ortsausgang Berkenthin Richtung Hollenbek alarmiert. In der Alarmmeldung hie├č es: Verkehrsunfall, PKW gegen Baum, eine Person eingeklemmt. Neben den Kr├Ąften aus Berkenthin wurde auch die Feuerwehr Klempau, die Polizei Berkenthin sowie der Rettungsdienst und der Notarzt aus Ratzeburg alarmiert.

Auf der Anfahrt kam dann von der Leitstelle der Hinweis, dass die Person wach und ansprechbar sei. Beim Eintreffen der Einsatzkr├Ąfte wurden bereits 2 Hunde von Ersthelfern betreut, die sich ebenfalls im Unfallfahrzeug befunden haben. Die Fahrerin des PKW war den Umst├Ąnden entsprechend relativ gefasst. Nach einem kurzen Abkl├Ąren der Verletzungsmuster durch unsere First Responder konnte die Patientin ├╝ber die Beifahrert├╝r gerettet und dem kurz zuvor eingetroffenen Rettungsdienst ├╝bergeben werden.

Das LF16 sowie die Feuerwehr Klempau konnten nun bereits einr├╝cken, w├Ąhrend die anderen Fahrzeuge noch zur Absicherung der Einsatzstelle vor Ort blieben. Nachdem der Abschleppdienst das Fahrzeug aufgenommen hatte, konnte der Rest der Mannschaft auch zur Feuerwache zur├╝ckkehren.

TH Y: Verkehrsunfall, eine Person klemmt

Ein PKW wurde auf der Seite liegend vorgefunden. Die Person konnte sich bereits selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstverssorgt. Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet und auslaufende Betriebstoffe aufgenommen.

Verkehrsunfall

W├Ąhrend eines m├Ą├čigen Schneeschauers wurde die Feuerwehr Berkenthin zur Unterst├╝tzung bei einem Verkehrsunfall zwischen Labenz und Steinhorst alarmiert. Bei eingeklemmten Personen wird grunds├Ątzlich ein zus├Ątzlicher technischer Rettungssatz angefordert, damit man eine Redundanz hat. In diesem Fall haben wir den Satz zur technischen Rettung mit unserem HLF 20 in Marsch gesetzt. Die weiteren Berkenthiner Kr├Ąfte verblieben in Bereitstellung im Ger├Ątehaus. Der Schneefall machte allen Einsatzkr├Ąften zu schaffen, da die Stra├čen spiegelglatt waren. Man konnte mit den schweren L├Âschfahrzeugen maximal 40km/h fahren, sodass einem die knapp 12km Anfahrt wie eine halbe Ewigkeit vorkamen.

Fahrzeugbrand: Bauwagen in Flammen

Am Silvesterabend r├╝ckte die Feuerwehr zu einem Brand eines Bauwagens aus, der als Wohnung genutzt wurde. Gl├╝cklicherweise befanden sich keine Personen innerhab der Wohnst├Ątte, sodass direkt mit der Brandbek├Ąmpfung begonnen werden konnte. Im Zuge der L├Âscharbeiten mit 2 C-Rohren wurden noch 2 Gasflaschen sicher ins Freie gebracht.

Fotos mit freundlicher Unterst├╝tzung von mopics.eu

Hier gibt es noch einen Presseartikel zum Einsatz: https://www.facebook.com/Trittauonline/posts/2839977769571319

Brennt Folie auf Maissilo

Ein Kleinfeuer konnte durch die Feuerwehr G├Âldenitz schnell gel├Âscht werden, sodass kein Eingreifen der Feuerwehr Berkenthin notwendig wurde.

Feuer: Starke Rauchentwicklung

Die Feuerwehr Klempau meldete beim Eintreffen, dass lediglich ca. 4m┬▓ Buschwerk auf einem Acker brennen, somit konnten die nachr├╝ckenden Kr├Ąfte den Einsatz abbrechen.

Brennt Hecke

Beim Umgang mit einem Gasbrenner hat eine Gartenhecke in einem relativ eng bebauten Wohngebiet Feuer gefangen. Mitarbeiter der Autowerkstatt Koglin hatten bereits mit Feuerl├Âschern einen L├Âschangriff eingeleitet und die Flammen gel├Âscht bevor die Feuerwehr eintraf. Die Feuerwehr Berkenthin hat dann noch Nachl├Âscharbeiten durchgef├╝hrt und konnte die Einsatzstelle kurz darauf wieder verlassen.

Hier noch ein paar Fotos von der lokalen Presse, vielen Dank an MOPics:

Hilflose Person hinter verschlossener T├╝r

Ein Bewohner hatte versehentlich einen pers├Ânlichen Notrufknopf gedr├╝ckt, welcher die Rettungskette in Gang setzte. Er konnte die T├╝r demnach normal ├Âffnen und best├Ątigen, dass kein Notfall vorlag. Die Einsatzkr├Ąfte konnten wieder einr├╝cken.

Brennt Stall-/ Wirtschaftsgeb├Ąude

Am Freitagnachmittag wurden mehrere Feuerwehren des Amtes Berkenthin sowie die Feuerwehr Ratzeburg zu einem vermeintlichen Feuer auf einem landwirtschaftlichen Betrieb nahe der Kanalschleuse alarmiert.

Auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass es sich lediglich um ein Feuer mit diversen Holzplatten und Paletten auf einem Hinterhof handelte. Ein Gro├čteil der alarmierten Kr├Ąfte konnte somit bereits auf der Anfahrt abbrechen.

Brandmeldeanlage

Wir wurden zur Seniorenwohnanlage in Berkenthin nach Ausl├Âsung der BMA alarmiert. Vor Ort eingetroffen konnte bereits schnell durch das Pflegepersonal Entwarnung gegeben werden, da lediglich Toastreste in einem Toaster f├╝r die Rauchentwicklung sorgten. Die nachr├╝ckenden Kr├Ąfte konnten auf Anfahrt abbrechen. Nach kurzer Kontrolle der Lage durch den Einsatzleiter konnten dann auch die verbliebenen Einsatzkr├Ąfte einr├╝cken.

Unklare Rauchentwicklung

Ein kontrolliertes, angemeldetes Feuer auf einer privaten Veranstaltung im Gewerbegebiet „Rehmen“ sorgte f├╝r eine Rauchentwicklung in einem angrenzenden Wohngebiet. Ein vorbeifahrender PKW alarmierte die Feuerwehr. Die Alarmierung bezog sich allerdins auf das Wohngebiet „Pennbr├Ąh“, sodass die Feuerwehr vorsorglich ausr├╝ckte. Da sich schnell herausstellte, dass die Rauchentwicklung von dem angemeldeten Feuer resultierte, war ein Eingreifen der Feuerwehr nicht n├Âtig.

Brennt Lagerhalle

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zur Unterst├╝tzung bei einem vermeintlichen Gro├čfeuer einer Lagerhalle zur Unterst├╝tzung alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Berkenthiner Kr├Ąfte stellte sich die Situation gl├╝cklicherweise deutlich kleiner als zun├Ąchst angenommen dar. Ein kleiner Teil der Fassade brannte, den die Feuerwehr Rondeshagen bereits von au├čen per Schnellangriff zu l├Âschen begann. Nachdem man sich Zutritt zum Geb├Ąude verschafft hatte, konnte schnell Entwarnung gegeben werden, da sich das Feuer noch nicht nach Innen vorgearbeitet hatte. Nach wenigen Minuten konnte somit „Feuer aus“ gemeldet und die ├╝ber├Ârtlichen Unterst├╝tzungskr├Ąfte aus dem Einsatz entlassen werden.

Einsatz├╝bung: Stallgeb├Ąudebrand

Es wurde eine Einsatz├╝bung in Behlendorf durchgef├╝hrt. Dabei wurde prim├Ąr die Brandbek├Ąmpfung mit Menschenrettung simuliert, aber auch eine Lage mit einer technischen Rettung eingespielt. Problematisch gestaltete sich der Aufbau der Wasserversorgung bei dem abgelegenen landwirtschaftlichen Betrieb.

Einsatz├╝bung

W├Ąhrend des regul├Ąren Dienstabends wurden die Kameraden im Umgang mit Leitern geschult. Gegen 20 Uhr wurde dann von der Leitstelle per Meldeempf├Ąnger Alarm ausgel├Âst. Alle Materialien mussten schnelle verstaut werden, sodass man z├╝gig ausr├╝cken konnte. Beim Eintreffen der ersten Kr├Ąfte wurde schnell klar, dass es sich um eine ├ťbung handelte. Der ├Ârtliche Bauhof war nach einem lauten Knall in Brand geraten und 4 Personen wurden vermisst. Eine starke Rauchentwicklung in der Fahrzeughalle behinderte die Sicht.
Nach kurzer Erkundung wurden zun├Ąchst mit 2 Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung vorgegangen, parallel dazu wurden die Nachbargeb├Ąude mithilfe eines Hydroschildes gegen Hitzestrahlug gesch├╝tzt. Im Laufe des Einsatzes wurden dann 5 Personen aus dem Geb├Ąude gerettet. Im Anschluss wurde die Brandbek├Ąmpfung eingeleitet und das Geb├Ąude bel├╝ftet. Die Feuerwehr G├Âldenitz stellte die Wasserversorgung von einem Hydranten an der B208 sicher. Im Laufe des Einsatzes d├Ąmmerte es bereits, sodass die Einsatzstelle gro├čfl├Ąchig ausgeleuchtet werden musste.

Einsatz├╝bung Feuerwehrbereitschaft

Die Feuerwehr Berkenthin wurde im Rahmen einer Einsatz├╝bung der dritten Feuerwehrbereitschaft 24 Stunden im Voraus alarmiert und traf sich am Samstagmorgen um 06:00 Uhr am Ger├Ątehaus. Der Zugf├╝hrer des dritten Zuges (die 3. Feuerwehrbereitschaft umfasst 3 technische Z├╝ge aus dem gesamten Kreisgebiet) Andr├ę Papalia r├╝ckte mit ausgew├Ąhltem Personal auf dem ELW1 und dem HLF zum Bereitstellungsraum S├╝d in Geesthacht aus. Von dort aus r├╝ckten alle 3 Z├╝ge mit 15 Fahrzeugen in Kolonne quer durch die Stadt zum alten Bahnhof aus. Dort bot sich ein gro├čes Szenario mit einem verunfallten G├╝terzug (ein G├╝terwagon, ein Personenwagon und ein Kesselwagen) sowie zweier verunfallter PKW aus. Der dritte Zug k├╝mmerte sich dabei um das Abdichten einer Leckage am Kesselwagen, der sicherstellung des Brandschutzes und der Einrichtung einer Verletztensammelstelle.

Nach ca. 90 Minuten war das Szenario abgearbeitet und man konnte zum gemeinsamen Fr├╝hst├╝ck ├╝bergehen. Kurz nach 12 Uhr waren die Berkenthiner Einsatzkr├Ąfte dann wieder zur├╝ck an der Wache.

Wasser im Keller

Die Feuerwehr wurde nach einem starken Regenschauer zu einem Reihenhaus alarmiert, in dessen Keller durch das Fenster Wasser eindrang. Da es sich lediglich um relativ geringe Mengen Wasser handelte (ca. 1cm Wasserh├Âhe) konnte die Feuerwehr hier nicht t├Ątig werden, da die Pumpen diese geringen Mengen nicht f├Ârdern k├Ânnen. Somit mussten die Bewohner sich selbst behelfen. Es wurden Tipps gegeben, wie man einen erneuten Wassereinbruch verhindern k├Ânnte.

In direkt angrenzender Nachbarschaft hatten noch 2 weitere Haushalte mit dem Wasser zu k├Ąmpfen, jedoch stand das Wasser lediglich vor dem Haus. Bei einem Haushalt war kein Eingreifen der Feuerwehr n├Âtig, im anderen Fall konnte die Besatzung des HLF ein Eindringen in den Hausflur verhindern, indem ein kleiner Sandwall vor der T├╝r gesch├╝ttet wurde. Es wurde empfohlen, die Wasserabl├Ąufe zu reinigen, damit das Wasser beim n├Ąchsten Regenfall abflie├čen kann.

Eine vierte Einsatzstelle konnte ebendfalls nach kurzer Sichtung wieder verlassen werden, auch hier war kein Eingreifen erforderlich.

Ein Appell der Feuerwehr an die Bev├Âlkerung: Sollte es bei Ihnen nach einem Starkregen zu Wassereinbruch gekommen sein, ├╝berlegen Sie bitte zun├Ąchst, ob Sie die Lage selbst in den Griff bekommen k├Ânnen – vielleicht auch unter Zuhilfenahme von Nachbarn oder Freunden. Bitte bedenken Sie: Die Feuerwehr nimmt ihre Aufgaben freiwillig wahr, alle Kameraden sind berufst├Ątig und m├╝ssen ggf. ihre Arbeitsstelle verlassen oder zu Hause alles stehen und liegen lassen, um Ihnen zu helfen! Die Pumpen k├Ânnen erst ab einer Wasserh├Âhe von ca. 10cm eingesetzt werden. Vielen Dank!

Einsatz├╝bung: Verkehrsunfall

Mehrere Feuerwehren des Amtes Berkenthin wurden zu einer Einsatz├╝bung nach Bliestorf alarmiert. Bei diesem ├ťbungsszenario waren 3 PKW miteinander kollidiert und es galt, 9 Verletzte zu befreien und zu versorgen.

Personensuche

Eine weibliche Person wurde auf der Scheunenfete K├Ąhlstorf von einer Freundin als verletzt und vermisst gemeldet. Nach mehrst├╝ndiger Suche wurde die Person in Krummesse aufgefunden, weder verletzt, noch desorientiert. Es ist unverst├Ąndlich, was die beiden jungen Frauen sich mit dieser Aktion erhofft haben. Klar ist allerdings, dass dieser Einsatz finanzielle Konsequenzen f├╝r sie haben wird.

Brennt Scheune

Die Feuerwehren rund um K├Ąhlstorf wurden in der Nacht zum Sonntag erneut zu einem Gro├čfeuer alarmiert. Auf Anfahrt konnte man bereits auf der Berkenthiner Kanalbr├╝cke deutlch den Feuerschein erkennen. Dieser Eindruck best├Ątigte sich beim Eintreffen der ersten Einsatzkr├Ąfte. Eine mit Stroh und D├╝ngemitteln gef├╝llte Halle samt eines Treckers brannte in voller Ausdehnung. Durch das schnelle Eingreifen der Kameraden konnte eine Ausbreitung des Feuers auf einen direkt angrenzenden K├Ąlberstall verhindert werden. Ca. 70 Einsatzkr├Ąfte waren im Einsatz, ein Rettungswagen stand zur Eigensicherung der eingesetzten Atemschutzger├Ątetr├Ąger bereit und die Kriminalpolizei hat bereits in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Es waren 6 C-Strahlrohre unter Atemschutz zur Brandbek├Ąmpfung eingesetzt. Um die Glutnester im Stroh abzul├Âschen, wurde das gesamte Strohlager auseinander gezogen, abgel├Âscht und auf entferntere Wiesen verteilt. Nachdem die Wasserversorgung aus 3 Hydranten sicher gestellt schien, brach das Hydrantennetz in K├Ąhlstorf ├╝berraschend zusammen, obwohl die Versorgungsleitung sehr gro├čz├╝gig dimensioniert ist. Nach R├╝cksprache mit dem Wasserbeschaffungsverband stellte sich heraus, dass es ein paar hundert Meter von der Einsatzstelle entfernt zu einem Wasserrohrbruch an einer gr├Â├čeren Leitung gekommen war. Nach kurzer Zeit konnten Fachkr├Ąfte des Wasserbeschaffungsverbandes diese Stelle isolieren, sodass der Druck an der Einsatzstelle nach einigen Minuten wieder vorhanden war.

Gl├╝cklicherweise kamen bei dem Feuer weder Mensch noch Tier zu Schaden, es blieb lediglich bei einem nicht unerheblichen Sachschaden.

Hier findet man die Berichterstattung der Presse:

http://www.ln-online.de/Lokales/Lauenburg/Naechtlicher-Einsatz-fuer-die-Feuerwehr-Scheune-in-Kaehlstorf-abgebrannt

https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/scheune-in-berkenthin-geht-in-flammen-auf-id23399167.html

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Braende-in-den-Kreisen-Pinneberg-und-Herzogtum-Lauenburg,feuer4246.html

Brennt Scheune

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zur Unterst├╝tzung der Feuerwehr Rondeshagen bei einem Feuer einer Garage/Scheune alarmiert. Beim Eintreffen der Wehren schlugen bereits meterhohe Flammen aus dem Dachstuhl des Geb├Ąudes, die allerdings schnell unter Kontrolle gebracht werden konnten. Es wurden 3 C-Rohre unter Atemschutz eingesetzt. Nach gut einer Stunde konnte das meiste Material zur├╝ck gebaut werden, sodass man nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge gegen 5:30 Uhr wieder einr├╝cken konnte.

Hier ein Pressebericht zum Einsatz:

http://www.ln-online.de/Lokales/Lauenburg/Feuer-zerstoert-Garage-in-Rondeshagen

Brennt Umspannwerk

Mehrere Feuerwehren aus dem Amt Berkenthin, sowie die Feuerwehr Ratzeburg wurden am fr├╝hen Morgen zu einem Elektrobrand mit dem Alarmstichwort FEU G alarmiert. Das Ausr├╝cken wurde zun├Ąchst durch den Stromausfall behindert, da sowohl einige private Garagentore als auch die Tore der Feuerwache aufgrund des Stromausfalls manuell mittels Kettenantrieb ge├Âffnet werden mussten. Am Einsatzort eingetroffen fiel zun├Ąchst auf, dass die Beleuchtung im Ort wieder vorhanden war und offensichtlich die Stromversorgung wieder hergestellt war. Aufgrund der hohen zu erwartenden Spannung an der Anlage konnte die Feuerwehr zun├Ąchst nur die Einsatzstelle absichern. Ein Mitarbeiter der Schleswig-Holstein Netz AG war zuf├Ąllig auf dem Weg zur Arbeit an der Einsatzstelle vorbei gekommen und wurde zur Unterst├╝tzung herangezogen. Da aufgrund der geringen Ausbreitung des Feuers von keiner gr├Â├čeren Gefahr auszugehen war, konnte ein Gro├čteil der bereits eingetroffenen Einsatzkr├Ąfte den Einsatzort nach kurzer Zeit wieder verlassen. Lediglich die Kameraden aus Berkenthin und die Polizei blieben vor Ort. Nachdem die betroffene Anlage spannungsfrei geschaltet worden war, konnten die L├Âscharbeiten mittels eines C- Rohres unter Atemschutz beginnen. Die Flammen an Teilen der Anlage und der darunter liegenden Rasenfl├Ąche waren innerhalb weniger Minuten gel├Âscht, sodass die Einsatzstelle wieder an den Betreiber ├╝bergeben werden konnte.

Die Links zu den Presseartikeln werden ohne besondere Reihenfolge und Wertung eingef├╝gt.

http://www.ln-online.de/Lokales/Lauenburg/Im-Video-Was-ist-heute-frueh-im-Umspannwerk-passiert?fbclid=IwAR11jewfE2zKzylo7voeGIlIG2n0wlfkcVE4j9wLtw5pApyu3i42HdBEcRs

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Explosion-und-Feuer-in-Umspannwerk-in-Berkenthin,umspannwerk138.html

https://herzogtum-direkt.de/index.php/2019/04/03/stromausfall-nach-feuer-im-umspannwerk-in-berkenthin/?fbclid=IwAR3unYxboydwzm9QamdyDXct6Lle3SqhS4rbAxGSVkvkgwZt55KMlKYIZpM


PKW Brand

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zur Unterst├╝tzung der Feuerwehr Behlendorf bei einem PKW Brand alarmiert. Die Anfahrt gestaltete sich schwierig, da die Einsatzstelle etwas abgelegen war und von der Stra├če auf den ersten Blick nicht zu erkennen war. Ein ├Ąlterer Gel├Ąndewagen hatte im vorderen Bereich Feuer gefangen, war allerdings beim Eintreffen der Berkenthiner Feuerwehr bereits weitestgehend abgel├Âscht worden. Da aus dem Bereich des Armaturenbretts immer wieder Rauch aufstieg, wurde das Fahrzeug erneut von innen und au├čen heruntergek├╝hlt. Schlie├člich konnte die Einsatzstelle gegen 0:30 Uhr verlassen werden. An dem Fahrzeug entstand vermutlich Totalschaden.

Gasgeruch EFH

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zu einem Einsatz nach Niendorf bei Berkenthin alarmiert. In einem Einfamilienhaus wurde Gasgeruch durch die Bewohner festgestellt. Am Einsatzort angekommen waren die Fenster bereits ge├Âffnet und der Haupthahn Gas bereits abgestellt. Die Feuerwehr Rondeshagen konnte mit dem mitgef├╝hrten Gasmessger├Ąt keine erh├Âhte Konzentration feststellen. Somit wurde der mitalarmierte L├Âschzug Gefahrgut abbestellt und die bereits eingetroffenen Kr├Ąfte aus dem Einsatz entlassen werden. Das Einsatzleitfahrzeug des Amtes sowie die Feuerwehr Niendorf blieben vor Ort, bis die Anlage durch einen Sachkundigen der Stadtwerke begutachtet wurde.

Brennt Scheune

Mehrere Feuerwehren des Amtes Berkenthin wurden am sp├Ąten Sonntagabend zu einem Feuer in Niendorf bei Berkenthin alarmiert. Schon auf der Anfahrt konnte man am Ortseingang G├Âldenitz bereit einen hellen Feuerschein, sowie eine gro├če Rauchs├Ąule erkennen. Das schnelle Eingreifen aller Einsatzkr├Ąfte konnte das ├ťbergreifen des Feuers auf benachbarte Wohn- und Wirtschaftsgeb├Ąude verhindern.

Einen ausf├╝hrlichen Bericht sowie Bild- und Videomaterial finden sie hier.

Feuerschein

Alarmierung nach Sichtung eines Feuerscheines im Wald. Der Einsatz wurde auf der Anfahrt durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Niendorf b. Berkenthin abgebrochen.

Medizinischer Notfall

Zeitgleiches Eintreffen mit dem Rettungsdienst, daher kein eingreifen seitens der Feuerwehr n├Âtig.

Anforderung ELW

Unsere EFA (EinsatzF├╝hrungAmt) wurde zur Unterst├╝tzung der Einsatzleitung bei einem Feuer in Kastorf alarmiert.

In einer Scheune war ein Feuer ausgebrochen. Zwei Wohnanh├Ąnger und zwei PKW wurden bei dem Feuer teils schwer in Mitleidenschaft gezogen. Das Dach der Scheune war bereits beim Eintreffen der Feuerwehren durchgebrannt und konnte nicht mehr gerettet werden. Das Feuer wurde mit zwei C-Rohren bek├Ąmpft und es konnt nach circa einer Stunde „Feuer aus“ gemeldet werden. Der entschadene Schaden beschr├Ąnkte sich auf die dort gelagerten G├╝ter.

 

unklare Rauchentwicklung

Ein besorgte Verkehrsteilnehmer meldete eine unklare Rauchentwicklung auf einem Feld. Beim Eintreffen der Einsatzkr├Ąfte stellte sich heraus, dass ein Landwirt lediglich etwas Buschwerk verbrannte. Da keine Gefahr bestand, war kein Eingreifen seitens der Feuerwehr notwendig.

Medizinischer Notfall

Noch w├Ąhrend des laufenden Einsatzes „├ľlspur“ wurde die First Responder Gruppe zu einem medizinischen Notfall im Sportzentrum gerufen. Die alarmierten Kameraden betreuten den Patienten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Brennt Lagerhalle

Am sp├Ąten Samstagabend wurde zun├Ąchst das Einsatzleitfahrzeug des Amtes Berkenthin zu einem Feuer im Gewerbegebiet Kastorf alarmiert. Schnell stellte sich heraus, dass es sich bereits um ein gr├Â├čeres Feuer handelt, sodass auf FEU3 (Feuer mit Anforderung von 3 L├Âschz├╝gen) erh├Âht wurde. Weiterhin wurden im Laufe des Einsatzes alle Atemschutzger├Ątetr├Ąger des Amtes Berkenthin alarmiert, sodass die Feuerwehr Berkenthin zeitweise mit 4 Fahrzeugen vor Ort war. Im weiteren Einsatzverlauf kamen 4 Atemschutzger├Ątetr├Ąger aus Berkenthin zum Einsatz, desweiteren wurde die EinsatzF├╝hrungAmt (ELW 1) durch Kameraden aus Berkenthin, sowie Wehrf├╝hrer aus den Amtsgemeinden betrieben um die Einsatzleitung vor Ort zu entlasten.

Hier ein Pressebeitrag zum Einsatz:

LN Online

Auslaufendes Pflanzenschutzmittel

Kurz vor 9 Uhr wurde die Feuerwehr Berkenthin neben vielen weiteren Rettungskr├Ąften in die L├╝becker Stra├če alarmiert. Dort hatte ein landwirtschaftliches Fahrzeug nach einem Defekt ca. 2000 Liter der geladenen 4500 Liter Pflanzenschutzmittel verloren. Die leuchtend gelbe Fl├╝ssigkeit zog sich ├╝ber ca. 500 m hin und drohte ├╝ber die Oberfl├Ąchenentw├Ąsserung in den Elbe-L├╝beck-Kanal zu laufen. Daher haben die zuerst eingetroffenen Kr├Ąfte zun├Ąchst versucht zu verhindern, dass weitere Fl├╝ssigkeit in die Gullis ablaufen kann. Eine umfassende Erkundung ergab dann, dass bereits gr├Â├čere Mengen der Fl├╝ssigkeit ├╝ber diverse Sch├Ąchte in einen Graben geraten war, der im Elbe-L├╝beck-Kanal endet. Durch schnelles Eingreifen der Kameraden und der Hilfe eines Landwirtes konnte verhindert werden, dass das Pflanzenschutzmittel in den Kanal ablaufen konnte. Im Laufe des weiteren Einsatzgeschehens wurde die Fl├╝ssigkeit unter Zuhilfenahme von Schutzanz├╝gen abgepumpt. Parallel dazu wurde die Stra├če Richtung Klempau von einer L├╝becker Spezialfima gereinigt. Bis zum Abschluss dieser Reinigung blieb die Stra├če voll gesperrt. Nachdem der Einsatz abgearbeitet war, mussten noch alle Fahrzeuge gereinigt werden, um die letzten Reste der Chemikalie zu entfernen.

Hier ein paar Beitr├Ąge aus den Medien:

LN Online

NDR

Personensuche

Ein entlaufener autistischer Jugendlicher hat in der Nacht zum Samstag mehrere Einsatzkr├Ąfte besch├Ąftigt. Der Jugendliche war seit ca. 21 Uhr vermisst worden, sodass nach einer kleineren Suche dann kurz nach 23 Uhr die Feuerwehr, die DLRG Rettungshundestaffel, 2 J├Ąger, ein RTW und ein Hubschrauber der Bundespolizei alarmiert wurden.

Gegen 02:30 Uhr konnte die gesuchte Person dann in einem Waldst├╝ck von der Polizei ausfindig gemacht werden. Nach einer kurzen Untersuchung durch den Rettungsdienst konnte der Jugendliche seinem Vater ├╝bergeben werden. Gegen 3 Uhr konnten dann alle 81 Rettungskr├Ąfte den Heimweg antreten.

Ast droht zu fallen

Die Feuerwehr Berkenthin wurde alarmiert, da eine Eiche vermutlich wegen Wassermangel zwei gro├če ├äste verlor. Diese befanden sich in einer H├Âhe von ca. 5 Metern und hingen noch im Baum fest, sodass es nicht auszuschlie├čen war, dass diese bei dem n├Ąchsten st├Ąrkeren Windzug fallen und Personen oder Fahrzeuge sch├Ądigen k├Ânnten. Daher s├Ągte die Feuerwehr die ├äste ab, zerkleinerte sie und r├Ąumte die Stra├če wieder frei.

Fl├Ąchenbrand

Die Feuerwehr Berkenthin wurde gem├Ą├č Alarm- und Ausr├╝ckeordnung zur Unterst├╝tzung der Feuerwehr Sierksrade alarmiert. Beim Eintreffen brannte ein Knick und ein St├╝ck des angrenzenden Feldes. W├Ąhrend die Feuerwehr Kastorf und die┬á Feuerwehr Sierksrade von der Westseite l├Âschten, bek├Ąmpfte die Feuerwehr Berkenthin das Feuer von der Ostseite. Aufgrund der Rauchentwicklung und des Windes war dies nur unter Atemschutz m├Âglich.

Nach ca. 30 Minuten konnte Feuer aus gemeldet werden und alle Kr├Ąfte konnten wieder einr├╝cken.

Fl├Ąchenbrand

Details folgen…

Fl├Ąchenbrand

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zu einem Fl├Ąchenbrand zwischen Berkenthin und Kulpin alarmiert.

├ľlspur

Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Polizei bereits vor Ort und bat um Amtshilfe. Die Kameraden haben die Dieselspur im Kurvenbereich mit 2 Sack ├ľlbindemittel abgestreut und die Einsatzstelle an die Polizei ├╝bergeben.

Wasser auf Stra├če

Ein Angler meldete kurz vor Mitternacht einen Wasserrohrbruch am Elbe-L├╝beck-Kanal am Ostufer hinter einer Gastst├Ątte. Das Wasser lief ├╝ber den befestigten Seitenstreifen des Kanals in selbigen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Wasserbeschaffungsverband Kastorf bereits vor Ort und sperrte die betroffene Leitung ab. Es wurde also kein Eingreifen seitens der Feuerwehr n├Âtig.

Noch w├Ąhrend des Einsatzes w├Ąhlten mehrere besorgte B├╝rger den Notruf, weil sie kein Wasser mehr hatten. Bei einem massiven Druckabfall kann es dazu kommen, dass mehrere Haushalte nicht mit Wasser versorgt werden. Sobald die Leitung abgesperrt ist, steigt der Druck im Versorgungssystem wieder an und die Haushalte, die nicht im abgesperrten Bereich liegen, werden wieder versorgt.

Bitte beachten Sie: Das ist kein Grund die Notrufnummer zu blockieren!!! In solch einem Falle bitte erstmal ein paar Minuten abwarten und Ruhe bewahren. Sie k├Ânnen sicher sein, dass die Entst├Ârdienste mit Hochdruck daran arbeiten, die St├Ârung schnellstm├Âglich zu beheben. Vielen Dank.

 

K├╝chenbrand

Die Kameraden wurden heute Morgen zu einem K├╝chenbrand nach Klempau in einem Mehrfamilienhaus alarmiert. Kernaufgabe war das Bereitstellen eines Atemschutztrupps. Nach kurzer Zeit konnte Feuer aus gemeldet werden. Eine Katze hat das Feuer leider nicht ├╝berlebt, ansonsten blieb es bei Sachsch├Ąden.

Feuer Brandmeldeanlage

Durch unsachgem├Ą├če Handhabung einer Brandschutzt├╝r hat eine BMA ausgel├Âst. Kein Eingreifen seitens der Feuerwehr notwendig.

Medizinischer Notfall

Eine schwangere Patientin wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt.

Brennt Abfallhaufen

Es wurde ein unbewachtes Lagerfeuer in einem kleinem Waldgebiet bei Niendorf /Berkenthin in der Verl├Ąngerung der Stra├če Borggraben vorgefunden. Dieses wurde von der Feuerwehr K├╝hsen mit einem C-Rohr abgel├Âscht. Durch die Feuerwehr Berkenthin war kein Eingreifen erforderlich.

TH K: Wasserrohrbruch

Wir wurden zu einem Wasserrohrbruch alarmiert. Die vor Ort befindliche Polizei konnte aufgrund mangelnder Kapazit├Ąten die Absicherung der Einsatzstelle nicht vornehmen, sodass die Feuerwehr dies ├╝bernahm.
In Absprache mit dem Wasserbeschaffungsverband Kastorf waren keine weiteren Ma├čnahmen durch die Feuerwehr n├Âtig, da der WBV weitere Schritte einleitete.
Nachdem durch den WBV das Wasser in diesem Teilbereich abgestellt wurde, konnte die Feuerwehr nach R├╝cksprache mit der Polizei vom Einsatzort abr├╝cken.

Personensuche

Ein 17 j├Ąhriger┬áauthistischer Jugendlicher hat am Dienstag Nachmittag sein Wohnheim verlassen und ist nicht wieder zur├╝ckgekehrt. Die Feuerwehr Berkenthin wurde neben weiteren Feuerwehren, der Polizei, der Bundespolizei und einer Rettungshundestaffel alarmiert, um den Jugendlichen schnellstm├Âglich zu finden, da die Temperaturen in der Nacht unter dem Gefrierpunkt lagen. Au├čerdem unterst├╝tzten ortskundige J├Ąger die Rettungskr├Ąfte. Kurz vor Mitternach konnte Entwarnung gegeben werden, da die Person wohlbehalten aufgefunden wurde. Nach einem R├╝cktransport zum Lagezentrum konnte er an den alarmierten Rettungsdienst ├╝bergeben werden.

Baum auf Stra├če

Ein Baum ist auf die Stra├če und einen Gehweg gest├╝rzt. Dieser wurde durch die ausger├╝ckten Kameraden entfernt.

T├╝r├Âffnung

Wir wurden zu einer T├╝r├Âffnung gerufen. In einem Einfamilienhaus war eine ├Ąltere Frau gest├╝rzt und hatte sich schwer verletzt. Daher war sie nicht in der Lage, die T├╝r aus eigener Kraft zu ├Âffnen. Mit Hilfe speziellen Werkzeuges entfernten wir den Schlie├čzylinder und schafften somit den Zugang f├╝r den Rettungsdienst.

Da es sich um eine Haust├╝r neueren Baujahres handelte, war es nicht so leicht wie gew├Âhnlich und dauerte somit ein paar Minuten. Trotzdem konnten wir den Schaden an der T├╝r somit gering halten.

Einsatz├╝bung, Feuer in Mehrfamilienhaus

Die Feuerwehr Sierksrade hatte die allj├Ąhrliche Teilamts├╝bung vorbereitet und alarmierte mehrere Wehren zu einem Mehrfamilienhaus, indem ein privater Rauchmelder Alarm geschlagen hatte. Die Feuerwehr Sierksrade r├╝ckte zun├Ąchst allein an und forderte weitere Kr├Ąfte nach, nachdem die Rauchentwicklung visuell best├Ątigt war. Neben dem Einsatzleitwagen Amt Berkenthin (EFA) wurden auch die umliegenden Feuerwehren alarmiert, um die Einsatz├╝bung abzuarbeiten. Nachdem alle Personen gerettet und das Feuer aus gemeldet wurde, ging es bei einem Teller Suppe dann zur Einsatznachbesprechung.

TH K: Personensuche

Die Feuerwehr wurde mit dem ELW 1 zur Koordination einer Personensuche alarmiert. Durch einen Fehler im Alarmierungssystem wurde f├╝r die Feuerwehr Berkenthin Vollalarm mit Sirene anstatt der Wehrf├╝hrer der Gemeinden des Amtes Berkenthin alarmiert. Da eine Personensuche immer sehr personalintensiv ist, r├╝ckten die Kameraden nach kurzer R├╝cksprache mit der Einsatzleitung vor Ort im Zugverband nach Bliestorf aus. Nach kurzer Zeit konnte die Person gefunden werden.

Baum auf PKW

Die Feuerwehr wurde mit dem Einsatzstichwort „Baum auf Stra├če“ alarmiert, was bei nahezu Windstille sehr ungew├Âhnlich ist. Beim Eintreffen am Einsatzort stellte sich heraus, dass sich unter dem Ge├Ąst ein PKW befand. Der Fahrzeugf├╝hrer hatte den PKW bereits aus eigener Kraft verlassen und auch ein Abschleppfahrzeug war bei Alarmierung bereits vor Ort. Augenscheinlich sah es so aus, dass ein Baum so stark besch├Ądigt wurde, sodass ein Umst├╝rzen bei der Bergung des Fahrzeugs drohte. Die Feuerwehr sicherte die Bundesstra├če in beide Fahrtrichtungen ab und befreite das Fahrzeug vom Ge├Ąst, sodass das Abschleppunternehmen das Fahrzeug bergen konnte. Die Besch├Ądigung des Baumes war so immens, dass dieser fachgerecht aufges├Ągt und somit entfernt wurde, um keine weitere Gefahr f├╝r Fu├čg├Ąnger oder anderen Verkehr darzustellen.

Wasserrohrbruch

Die Feuerwehr wurde zu einem Wasserrohrbruch in der L├╝becker Stra├če ortsausw├Ąrts alarmiert. Beim Eintreffen befand sich bereits der Wasserbeschaffungsverband Kastorf vor Ort und bem├╝hte sich die Wasserleitung ├╝ber einen Haupthahn abzustellen. Die Kameraden der Feuerwehr sicherten den Bereich der L├╝becker Stra├če bzw. den Bereich des Lecks ab. Zus├Ątzlich musste noch ein PKW (VW Golf) mittels Schaufeln aus dem Gefahrenbereich geholfen werden. Au├čerdem wurde die Stra├če von dem herausgesp├╝lten Sand gereinigt, sodass die Unfallgefahr beseitigt wurde. Nach R├╝cksprache mit der vor Ort befindlichen Polizei sowie dem Wasserbeschaffungsverband konnte die Feuerwehr gegen 23:55 Uhr von der Einsatzstelle wieder abr├╝cken.

Verkehrsunfall, mehrere eingeklemmte Personen

Die FF Berkenthin wurde zur Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall alarmiert. Laut Einsatzstichwort handelte es sich um 2-3 eingeklemmte Personen nach einem Verkehrsunfall.

Das HLF 20 traf als erstes Rettungsmittel kurz nach der Polizei ein. Nach kurzer Erkundung der Einsatzstelle durch den Gruppenf├╝hrer

wurde mit der Betreuung der 2 im Fahrzeug befindlichen Personen begonnen. Es handelte sich ausschlie├člich um zwei am Unfall beteiligte Personen. Das Fahrzeug (VW Polo) lag im Stra├čengraben auf der Fahrerseite, leicht in Richtung Dach gekippt. Durch die umliegenden B├Ąume und Str├Ąucher wurde das Fahrzeug zwar gehalten, jedoch der Zugang erschwert, sodass mittels Motors├Ąge ein Weg zum Fahrzeugdach freigeschnitten werden musste. Mittels Stabfast-System wurde das Fahrzeug zus├Ątzlich gegen ein Abrutschen gesichert.
In Absprache mit dem zwischenzeitlich eingetroffenen Rettungsdienst wurde eine Rettungs├Âffnung im Bereich des Daches zwischen der B- und C-S├Ąule mithilfe von hydraulischem Schneidger├Ąt und S├Ąbels├Ąge geschaffen, um die Patienten aus dem Fahrzeug zu befreien.
Die Feuerwehr Niendorf ├╝bernahm die Verkehrsabsicherung der Einsatzstelle. Einige Kameraden unterst├╝tzten den Rettungsdienst beim Transport von der absch├╝ssig liegenden Unfallstelle zum Rettungswagen.
F├╝r die Dauer der Rettung blieb die Stra├če zwischen Niendorf b. Berkenthin und G├Âldenitz f├╝r ca. eine Stunde voll gesperrt.

Flugunfall klein: Hei├čluftballon au├čer Kontrolle

Nach einer Luftfahrtveranstaltung am Flughafen L├╝beck verirrte sich einer von 7 Hei├čluftballonen nach Berkenthin und konnte die H├Âhe nicht mehr halten. Der Ballon wurde mitten im Ort auf einer Stra├če notgelandet. Personen wurden nicht verletzt. F├╝r die Feuerwehr wurde kein Eingreifen n├Âtig, auch die R├╝ckholer des Ballons waren bereits vor Ort, um die Ballonh├╝lle und den Korb wieder zu verpacken.

Verkehrsunfall

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zur Unt

erst├╝tzung der First Responder Gruppe alarmiert, um die Einsatzstelle gegen den flie├čenden Verkehr abzusichern. Au├čerdem galt es, auslaufende Betriebstoffe zu binden. Die

Feuerwehr unterst├╝zte die First Responder sowie den Rettungsdienst und stellte den Brandschutz sicher. Die L221 wurde w├Ąhrend der Rettungsarbeiten f├╝r rund eine Stunde voll gesp

errt. Im Laufe der Versorgung eines Unfallbeteiligten wurde ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) nachalarmiert. Nachdem der Patient mit dem RTW abtransportiert wurde, ist die Einsatzstelle der Polizei ├╝bergeben worden.

Medizinischer Notfall

Die First Responder Gruppe der Feuerwehr versorgte eine Patientin bis zum Eintreffen des RTWs. Anschlie├čend wurde der Rettungsdienst beim Transport der Patientin in den Rettungstransportwagen unterst├╝tzt.

Brandschutzerziehung

Es wurde der Klasse 3 a und Klasse 3 b die Einsatzschutzkleidung und die
Fahrzeuge gezeigt und erkl├Ąrt. Es waren 40 Kinder und 4 Lehrkr├Ąfte anwesend.

Brandschutzerziehung

Den Kindern der Klasse 3 c wurden die Einsatzschutzkleidung und die Fahrzeuge
gezeigt und erkl├Ąrt. Es waren insgesamt 16 Kinder und 2 Lehrkr├Ąfte daran beteiligt.

Alarm├╝bung Verkehrsunfall PKL mit starker Rauchentwicklung

Wir wurden zu einer gemeinsamen ├ťbung mit der Feuerwehr Behlendorf alarmiert. Das Szenario stellte sich folgenderma├čen dar:

In einem verunfallten, auf der Seite liegenden PKW war eine Person eingeschlossen, w├Ąhrend eine Rauchentwicklung am PKW erkennbar war. Eine weitere Person wurde noch vermisst.

Zun├Ąchste wurde durch die Besatzung des Berkenthiner HLF eine Brandbek├Ąmpfung eingeleitet, w├Ąhrend die technische Rettung vorbereitet wurde. Das kurze Zeit sp├Ąter eintreffende MLF der Feuerwehr Behlendorf ├╝bernahm die Brandbek├Ąmpfung und stellte die Wasserversorgung sicher, w├Ąhrend zeitgleich das verunfallte Fahrzeug duch Kameraden aus Behlendorf und Berkenthin mittels Holz und dem Abst├╝tzsystem „Stabfast“ gesichert wurde. Die vor Ort befindlichen Gruppenf├╝hrer entschieden sich daf├╝r, das Dach des Fahrzeug aufzutrennen und abzuklappen, um die bewusstlose Person schnellstm├Âglich und gleichzeitig schonend aus dem Fahrzeug zu befreien. Hierzu gingen Kameraden der Feuerwehr Behlendorf mit der hydraulischen Rettungsschere des HLF aus Berkenthin vor.

W├Ąhrend der technischen Rettung suchten die nachr├╝ckenden Kr├Ąfte aus Berkenthin die Umgebung nach der noch vermissten Person ab.

Nachdem die Person gefunden und die verunfallte Person aus dem Fahrzeugwrack befreit war, konnten Interessierte Kameraden noch diverse Rettungstechniken am Unfallfahrzeug ├╝ben. Danach war die ├ťbung beendet und man traf sich zur Nachbesprechung und einem kleinen Imbiss am Ger├Ątehaus der Feuerwehr Behlendorf.

Die Feuerwehr Berkenthin bedankt sich f├╝r die Ausrichtung der ├ťbung und die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Feuerwehren.

├ľlspur

Die FF Berkenthin wurde zur Unterst├╝tzung der FF Rondeshagen zur Sicherung einer ├ľlspur gerufen.
Die ├ľlspur zog sich durch den gesamten Krummesser Weg. Im Kreuzungsbereich Ringreiterweg/ Dorfstra├če/ Krummesser Weg wurde mit dem Abstreuen der kontaminierten Fl├Ąche begonnen, bis durch den Einsatzleiter der FF Rondeshagen ein Stopp der Ma├čnahme angeordnet wurde, da die betroffenen Fl├Ąchen von einer Fachfirma professionell gereinigt werden sollte.
Anschlie├čende wurde die Gefahrenstelle abgseichert und der Polizei ├╝bergeben.

Alarm├╝bung: Unklare Rauchentwicklung

Es handelte sich um eine ├ťbung der Feuerwehren des Amtes Berkenthin am Pastorat der Kirche Berkenthin. Hier brannte simuliert ein Pellet-Lager welches zur Befeuerung der Heizungsanlage dient.
Bevor ein ├ťbergreifen auf die Kirche stattfinden konnte, war es notwendig historische wertvolle Kunstobjekte aus der Kirche zu retten, bevor diese vielleicht Opfer der Flammen werden.
Es wurde an der Schule in Berkenthin (Berliner Str. 20) ein Bereitstellungsraum f├╝r nachr├╝ckende Kr├Ąfte und Ger├Ąt eingerichtet. Koordiniert wurden die Kr├Ąfte ├╝ber das Einsatzleitfahrzeug des Amtes Berkenthin (EFA – Einsatz F├╝hrung Amt).

Verkehrsunfall: Auslaufende Betriebstoffe

Wir wurden zu einem Verkehrsunfall mit auslaufenden Betriebstoffen alarmiert. Auf der Anfahrt stellte sich heraus, dass ein mit 15 Tonnen Reet beladener Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn abgekommen war und im ca. 1,5m tiefen Stra├čengraben gelandet war. Es stellte sich heraus, dass aufgrund der Schr├Ąglage des Fahrzeuges lediglich etwas Harnstoff aus einem Zusatztank austrat. Ein weiteres Austreten dieser Substanz wurde verhindert. Weitere Arbeiten fielen nicht an, sodass wir die Einsatzstelle nach knapp einer halben Stunde wieder verlassen konnten. Die Insassen des LKW blieben gl├╝cklicherweise unverletzt. Die Polizei sperrte die Stra├če zur Bergung des Sattelzuges.

FEU: Brennt Gartenhaus

In einem Werkstattgeb├Ąude der G├Ąrtnerei einer Behinderteneinrichtung ist gegen 12:30 ein Feuer ausgebrochen. Gl├╝cklicherweise hielten sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen im betreffenden Geb├Ąudetrakt auf. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits Flammen aus dem Dach. Die Feuerwehr Berkenthin unterst├╝tze die Feuerwehr Rondeshagen mit einem Atmeschutztrupp zur Brandbek├Ąmpfung sowie einem Hochdruckl├╝fter zur Ventilation.

 

Einsatzfotos gibt es hier.

Schornsteinbrand

Ein Schornsteinbrand sorgte am fr├╝hen Abend f├╝r einen Vollalarm f├╝r die Feuerwehren Berkenthin, Bliestorf, Rondeshagen und Sierksrade. Beim Eintreffen der Wehren schlugen die Flammen bereits aus dem Schornstein. Mit der W├Ąrmebildkamera der Feuerwehr Rondeshagen wurden die an den Schornstein angrenzenden Mauern und Verkleidungen kontrolliert. Die bereits erw├Ąrmte Dachhaut wurde dann mit Wasser vorsorglich gek├╝hlt. Der alarmierte Schornsteinfeger wurde ebendfalls eingesetzt um die Lage zu entsch├Ąrfen. Da sich die Rauchentwicklung auf die Dachhaut ausbreitete, wurde die Feuerwehr Ratzeburg mit dem Teleskopmastfahrzeug angefordert, um besser an den Brandort gelangen zu k├Ânnen. Unter Atemschutz wurde das Dach um den Schornstein herum abgedeckt um Glutnester in der D├Ąmmung zu entdecken. Kurz nach 20 Uhr konnte ein Gro├čteil der Einsatzkr├Ąfte abr├╝cken, eine Brandwache blieb jedoch noch vor Ort. Diese beobachtete die noch hei├čen W├Ąnde und Decken um den Schornstein herum, um im Falle eines erneuten Temperaturanstieges schnell eingreifen zu k├Ânnen. Weiterlesen

├ľlspur

Eine ├ľlspur vom Ortseingang Ratzeburger Stra├če bis zum Ortsausgang Oldesloer Stra├če Richtung G├Âldenitz besch├Ąftigte die Kameraden am Neujahrstag, kurz nachdem der erste Einsatz des Jahres durch den Wehrf├╝hrer abgearbeitet worden war. Die ├ľlspur wurde in Absprache mit der Polizei abgestreut und an selbige ├╝bergeben.

THK: Baum auf Stra├če

Die Feuerwehr Berkenthin wurde mit dem Einsatzstichwort „Mehrere B├Ąume auf Stra├če“ auf die K54 zwischen Hollenbek und Behlendorf alarmiert. Es wurden 2 armdicke ├äste am Stra├čenrand festgestellt, die bereits von der Stra├če ger├Ąumt waren. Die Feuerwehr r├Ąumte lediglich den Seitenstreifen binnen weniger Sekunden.

Medizinischer Notfall

Patient wurde auf dem Sofa sitzend vorgefunden und klagte über Druck im Brustkorb.

Die First Reponder Gruppe betreute ihn bis zum Eintreffen des RTW.

Feuer: Brennt Reifenstapel

Es brannte ein Stapel alter Reifen. Die Feuerwehren aus Rondeshagen und Bliestorf brachten das Feuer schnell unter Kontrolle und konnten den Einsatzort kurz darauf verlassen. Das Eingreifen unserer Kameraden sowie der Feuerwehr Sierksrade war nicht mehr n├Âtig.

Medizinischer Notfall

Beim Eintreffen der First Responder Einheit klagte der Patient ├╝ber Atemnot. Eine beruhigende Ansprache sowie gemeinsames, ruhiges Atmen brachten Besserung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.

Stra├če ├╝berflutet

Ein Wasserrohrbruch bei Bauarbeiten sorgte f├╝r diesen n├Ąchtlichen Einsatz. Da der Wasserbeschaffungsverband beim Eintreffen bereits vor Ort war, konnte die Feuerwehr Berkenthin wieder einger├╝ckt.

Medizinischer Notfall

Die Feuerwehr traf zeitgleich mit dem Rettungsdienst ein und unterst├╝tzte diesen bei den medizinischen Erstma├čnahmen.

Verkehrsunfall

Auf einem Supermarktparkplatz wurde eine Person durch einen ausparkenden PKW eingeklemmt und wurde durch die Feuerwehr liegend, aber ansprechbar und orientiert aufgefunden. Sch├╝rfwunden wurden versorgt und das verletzte Bein geschient. Anschlie├čend wurde der Patient an den Rettungsdienst ├╝bergeben.

Medizinischer Notfall

Beim Eintreffen der First Responder Einheit klagte der Patient ├╝ber Atemnot. Eine beruhigende Ansprache sowie gemeinsames, ruhiges Atmen brachten Besserung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes.