Atemschutz

Um Feuer auch in verrauchten Gebäuden bekämpfen zu können, haben einige Kameraden eine erweiterte Ausbildung erhalten. Sie können mit Atemschutzgeräten, sogenannten Pressluftatmern (PA) umluftunabhängig atmen und somit das Feuer bekämpfen, ohne den hochgiftigen Rauchgasen ausgesetzt zu sein. Die Atemschutzgeräteträger treffen sich dreimal im Jahr zu Sonderübungsdiensten und müssen einmal im Jahr eine Atemschutzübungsstrecke in der Kreisfeuerwehrzentrale in Elmenhorst durchlaufen. Außerdem besteht die Möglichkeit an einer gasbefeuerten Brandsimulationsanlage der Kreisfeuerwehrzentrale das taktische Vorgehen im Innenangriff zu trainieren.

Leitung:  

Patrick Adamsky

  • Christian Johannes Bartels
  • Stefan Bartels
  • Tim Alexander Bartels
  • Timon Behr
  • Marco Block
  • Constantin Böhm
  • Jana Maria Claußen
  • Arne Dohrendorf
  • Adrian Kahts
  • Mike Lührs
  • Lars Meier
  • Sascha Papalia
  • Max Plenter
  • Sven Radau
  • Simon Raphael
  • Christoph Schütt
  • Thorge Schwarz
  • Heiner Seidensticker
  • Florian Voß
  • Hauke Wegner
  • Sören Wegner