Kalender
30. Januar 2023
  • Dienstabend Drohne

    30. Januar 2023  19:00 - 21:00

1. Februar 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    1. Februar 2023  18:00 - 20:00

3. Februar 2023
  • Jahreshauptversammlung

    3. Februar 2023  20:00 - 23:30

6. Februar 2023
  • Dienstabend

    6. Februar 2023  19:30 - 22:00

8. Februar 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    8. Februar 2023  18:00 - 20:00

15. Februar 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    15. Februar 2023  18:00 - 20:00

22. Februar 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    22. Februar 2023  18:00 - 20:00

23. Februar 2023
  • Dienstabend

    23. Februar 2023  19:30 - 22:00

27. Februar 2023
  • Dienstabend Drohne

    27. Februar 2023  19:30 - 21:30

1. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    1. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

6. M├Ąrz 2023
  • Dienstabend

    6. M├Ąrz 2023  19:30 - 22:00

8. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    8. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

15. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    15. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

22. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    22. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

29. M├Ąrz 2023
  • Jugendfeuerwehr Dienstabend

    29. M├Ąrz 2023  18:00 - 20:00

Tier in Not

Eine Katze wurde aus ca. 3,5m H├Âhe von einem Baum geholt.

Verkehrsabsicherung

Wir haben den ├Ârtlichen Laternenumzug des Kulturausschusses mit abgesichert.

Feuer am ├ťberstand

Wir wurden zu einem Feuer in Rondeshagen alarmiert. Es brannte eingelagertes Brennholz sowie ein Anh├Ąnger und ein Unterstand.

Wir unterst├╝tzten die Feuerwehr Rondeshagen indem wir eine zweite Wasserversorgung zusammen mit der Feuerwehr Sierksrade im r├╝ckw├Ąrtigen Bereich sicherstellten. Au├čerdem begaben sich 2 Atemschutzger├Ątetr├Ąger zum Bereitstellungsraum. Da das Feuer schnell unter Kontrolle war, blieb es bei der Bereitstellung der erw├Ąhnten Mittel. Nach kurzer Zeit konnten wir wieder einr├╝cken.

Hier gibt es einen Pressebericht zum Einsatz: https://www.mopics.eu/portfolio/blaulicht/unterstand-in-rondeshagen-brennt-249.html

Verkehrssicherung

Die Feuerwehr Berkenthin hat den Erntedankumzug der Landjugend mit abgesichert.

Starke Rauchentwicklung, vermutlich Menschenleben in Gefahr

Kurz nach Beginn unseres regul├Ąren ├ťbungsdienstes ert├Ânten pl├Âtzlich unsere Meldeempf├Ąnger und die Sirenen. Ein Blick auf die Meldung verriet uns, dass es beim Stecknitz-Schrott in der von-Parkentin-Stra├če eine Explosion gegeben haben soll. Auf Anfahrt war bereits eine Rauchs├Ąule zu sehen, die auch vielen Anwohner auf die Stra├čen trieb. Beim Eintreffen des Einsatzleiters stellte sich dann heraus, dass die Verletzten lediglich ├ťbungspuppen waren und das Feuer aus einem gro├čen Stapel Holz bestand.

Trotzdem nahmen die Einsatzkr├Ąfte das Szenario ernst und arbeiteten den Einsatz gewissenhaft ab. Es waren mehrere Verletzte zu versorgen und ein L├Âschangriff unter Atemschutz musste eingeleitet werden. Zur Unterst├╝tzung der eigenen Kr├Ąfte wurde ebenfalls die Feuerwehr Rondeshagen alarmiert.

Nachdem die Lage abgearbeitet war, wurde alles noch einmal besprochen und der Abend konnte bei Wurst und Fleisch sowie einem Kaltgetr├Ąnk ausklingen.

Hier noch ein sch├Âner Artikel zur ├ťbung:

https://www.mopics.eu/portfolio/blaulicht/uebung-am-geburtstag-248.html

unklare Rauchentwicklung Stallgeb├Ąude

Wir wurden am Nachmittag zu einem potentiellen Gro├čfeuer nach Kastorf alarmiert. Bereits auf Anfahrt konnten wir den Einsatz abbrechen, da der Landwirt das Feuer selbst gel├Âscht hat. Die Feuerwehr Kastorf ├╝bernahm die Nachl├Âscharbeiten vor Ort.

Tier in Not

Wir wurden zu einem tierischen Einsatz am Elbe-L├╝beck-Kanal gerufen: Ein Hund ist offenbar in das Gew├Ąsser gesprungen und konnte es anscheinend aus eigener Kraft nicht mehr verlassen. Laut Zeugen war das Tier v├Âllig entkr├Ąftet.

Seitens der Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe wurde die Feuerwehr Berkenthin und eine Bootsbesatzung samt Boot zur Einsatzstelle beordert. Im Laufe des Einsatzes forderte der Einsatzleiter noch das Boot der Feuerwehr Rondeshagen an.

Angeblich sei der Hund bereits 300-500m weiter in Richtung G├Âldenitz getrieben, sodass die Einsatzkr├Ąfte an Land versuchten, sich einen Zugang zum Kanal zu verschaffen. Dies war nicht so leicht, da die Fu├čg├Ąngerbr├╝cke zu niedrig f├╝r die gro├čen L├Âschfahrzeuge war. Also wurde simultan ├╝ber die Friedenstra├če durch den „Hexenwald“ und auf der Ostseite des Kanals ├╝ber die Kirchenstra├če angefahren. In beiden F├Ąllen mussten trotzdem mehrere hundert Meter zu Fu├č zur├╝ck gelegt werden. Auf der Ostseite des Kanals versperrte ein Baum die Zufahrt und musste zun├Ąchst noch zers├Ągt werden.

Parallel zur Rettung von Land wurden die Boote aus Ratzeburg und Rondeshagen zu Wasser gelassen, um von dort Ausschau nach dem Tier zu halten.

Da der Hund an beiden Ufern nicht gesichtet wurde, nahmen wir unsere Drohne zur Hilfe und suchten den Bereich aus der Luft ab. Ein weiterer Kamerad, der gerade seinen Dienst beim DLRG verrichtete, konnte mit der DLRG Drohne nach Dienstschluss nach Berkenthin kommen und ebenfalls die Suche aus der Luft unterst├╝tzen.

Pl├Âtzlich kam die erl├Âsende Nachricht: Das Tier hatte sich selbstst├Ąndig ans Ufer gerettet und es sich bei den Nachbarn im Garten gem├╝tlich gemacht.

Insgesamt waren rund 30 Einsatzkr├Ąften mit 8 Fahrzeugen am Einsatz beteiligt.

Baum auf Stra├če

Wir wurden zu einem Baum auf der Ratzeburger Stra├če (B208) in Berkenthin alarmiert. Zun├Ąchst wurde die Stra├če f├╝r die R├Ąumarbeiten gesperrt. Ein Teil einer Krone einer Kastanie war abgebrochen und auf die Stra├če herabgefallen.
Zur Entfernung von ├ästen und Strauchwerk wurden lediglich ein paar kr├Ąftige H├Ąnde ben├Âtigt.
Im Anschluss wurde die Stra├če mittels Schaufel und Besen ges├Ąubert.

Verkehrsunfall

Wir wurden am fr├╝hen Freitagabend zu einem Verkehrunfall auf der L221 Richtung Klempau alarmiert, um auslaufende Betriebstoffe aufzunehmen.

Beim Eintreffen am Einsatzort wurde ein Frontalzusammensto├č zwischen zwei beteiligten PKW festgestellt. Insgesamt gab es 5 beteiligte Personen zu verzeichnen. Durch die Wucht des Zusammenpralls standen die Fahrzeuge ca. 50-60 Meter auseinander, sodass sich die Einsatzstelle insgesamt
├╝ber eine Strecke von ca. 100 Metern erstreckte.
Alle Personen konnten selbstst├Ąndig ihre Fehrzeuge verlassen und befanden sich teilweise bereits in Betreuung. Der kurzfristig nach der Feuerwehr eingetroffene Rettungsdienst ├╝bernahm die Betreuung der vierk├Âpfigen Familie aus dem ersten Fahrzeug. Der Fahrer des anderen Fahrzeuges wurde durch einen externen Ersthelfer betreut. Beim seinem Fahrzeug liefen Betriebsstoffe aus, die durch uns mit ├ľlbindemittel gebunden wurden.
Die Feuerwehr ├╝bernahm die Vollsperrung der Stra├če bis zum Einsatzende und s├Ąuberte die Einsatzstelle von herumliegenden Fahrzeugteilen.

Baum/Ast auf Stra├če

Ein gr├Â├čerer Ast hing halbseitig auf einer Seitenstra├če. Das Buschwerk wurde mittels Motors├Ąge von der Stra├če entfernt. Anschlie├čend wurde die Einsatzstelle zur Entfernung des restlichen Astes an den Bauhof ├╝bergeben.

T├╝r verschlossen, hilflose Person

Wir wurden zu einem Notfall hinter verschlossener T├╝r alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr ├Âffnete die betreffende Person selbstst├Ąndig die T├╝r. Somit war kein Eingreifen der Rettungskr├Ąfte n├Âtig.

Verkehrsunfall

Die Feuerwehr wurde zu einem Verkehrsunfall auf der B208 in Richtung Kulpin alarmiert, bei dem auslaufende Betriebstoffe gebunden werden sollten. Zwei Motorr├Ąder waren auf einen PKW aufgefahren und verloren Betriebsmittel. Die verletzten Unfallbeteiligten wurden bereits vom Rettungsdienst versorgt, sodass die Feuerwehr die Unfallstelle absicherte, den Brandschutz sicherstellte und die ausgelaufenen Betriebstoffe abstreute. Anschlie├čend wurde die Einsatzstelle grob gereinigt und an die Polizei ├╝bergeben.

Hier ein Link zu einem Presseartikel:

https://www.ln-online.de/lokales/herzogtum-lauenburg/bilder-von-dem-unfall-auf-der-b208-bei-berkenthin-CIG27GKYYCKSVQ6C7TS3HOXILU.html

Verkehrsunfall / Fehlalarm

Wir wurden am fr├╝hen Sonntagmorgen zu einem Verkehrsunfall gerufen, bei dem ein PKW von der Fahrbahn „Am Schart“, ehemals Meiers Gasthof abgekommen sein soll. Die Meldung kam ├╝ber die Leitsstelle der Polizei durch einen Hei├čluftballonfahrer, der den Unfall beobachtet hatte. Leider hat dieser Ballonfahrer sich in seiner Position geirrt und war nicht ├╝ber Berkenthin, sondern ├╝ber Kronsforde. Somit war f├╝r die Feuerwehr Berkenthin der Einsatz nach einer kurzen Erkundungsfahrt beendet.

Hier ein paar Presseartikel zu dem Unfall in Kronsforde:

https://www.ln-online.de/lokales/luebeck/luebeck-ballonfahrer-leistet-autofahrerin-nach-unfall-erste-hilfe-2USSERJNFIXPYXXKQNUHUIDRFI.html

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Ungewoehnliche-Rettung-Ersthelfer-kommt-per-Heissluftballon-,ballonrettung100.html

https://www.shz.de/regionales/polizeiticker/luebeck-st-juergen-pkw-kommt-von-fahrbahn-ab-ballonfahrer-kommt-zur-hilfe-id37436852.html

Verkehrsunfall, auslaufende Betriebstoffe

Wir wurden heute Morgen per Meldeempf├Ąnger zu einem Verkehrsunfall auf der B208 zwischen Sierksrade und Berkenthin alarmiert.

Ein PKW war aus Sierksrade kommend ins Schlingern geraten und von der Fahrbahn abgekommen. Auf dem Gr├╝nstreifen durchbrach der PKW den Masten eines Verkehrsschildes und prallte dann gegen einen kleinen Baum.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war bereits ein Streifenwagen der Polizei vor Ort. Nach kurzer Befragung der Fahrerin durch unsere First Responder konnte diese bereits an den eintreffenden Rettungsdienst ├╝bergeben werden. Das Fahrzeug wurde durch die Feuerwehr stromlos geschaltet. Die besch├Ądigte Verkehrstafel wurde demontiert, um ein Herabfallen zu verhindern. Auf den Verkehrswegen waren keine auslaufenden Betriebstoffe vorzufinden, sodass die Feuerwehr nicht weiter t├Ątig werden musste.

Baum auf Stra├če

Die Polizei war bereits vor Ort und sicherte die Gefahrenstelle gegen den flie├čenden Verkehr ab. Es war ein Baum im Bereich der Astgabelung gebrochen und ragte ca. 1,5 m auf die Stra├če. Dieser wurde mittels Motors├Ąge zerkleinert und am Fahrbahnrand sicher abgelegt.
Nach kurzer Einsatzdauer konnte wir von der Einsatzstelle abr├╝cken.

Baum droht zu fallen

Ein morscher, bereits abgeknickter Baum hing in einem weiteren Baum fest. Beide drohten auf die B208 zu st├╝rzen. Diese beiden B├Ąume wurde mittels Motors├Ąge zerkleinert und im Stra├čengraben abgelegt. Die Stra├če in dem Bereich wurde von enstprechendem Ast- und Strauchwerk befreit. Gegen 6 Uhr hoben wir aufgrund des abklingenden Windes die Bereitschaft auf.

Baum auf Stra├če

Per Funk wurde ein umgest├╝rzter Baum im Bereich des Drosselweges
gemeldet sowie ein Weiterer, der zu fallen drohte.
Der bereits gefallene Baum (ca. 4m) sowie der zu fallen drohende Baum (ca. 3 m) konnten ohne weitere Hilfsmittel an den Fahrbahnrand gelegt werden, sodass die Gefahr schnell beseitigt werden konnte.

Werbetafel auf Stra├če

Per Funk wurde gemeldet, dass eine Werbetafel/ Lichtwerbung der Gastst├Ątte „Landhaus“ im Bereich des Parkplatzes zu Fall gekommen war. Abgesplitterte Teile davon befanden sich unter anderem auf der Fahrbahn der Rondeshagener Stra├če.
Die auf der Fahrbahn sowie auf dem Parkplatz befindlichen Teile wurden auf dem Grundst├╝ck des Besitzers der Gastst├Ątte gegen weiteres Umherfliegen gesichert.

Baum auf Stra├če

Im Rahmen der Kontrollfahrt wurde im Ortsteil K├Ąhlstorf ein Baum quer auf der Stra├če liegend vorgefunden. Dieser wurde fachgerecht zerkleinert und am Stra├čenrand gelagert, sowie die Fahrbahn von groben Verunreinigungen befreit.

Baum auf Stra├če

Nach dem ersten n├Ąchtlichen Einsatz wurde beschlossen mit einer Staffel in der Feuerwache zu verbleiben. Diese konnte dann Eins├Ątze abarbeiten, w├Ąhrend die restliche Mannschaft die Nachtruhe genie├čen konnte.

Wir wurden gegen halb 5 zu einem Baum an der L221 alarmiert, der zu fallen drohen sollte. Nach Erkundung vor Ort wurde der entsprechende Baum lokalisiert. Von diesem ging jedoch – nach n├Ąherer Betrachtung – keine Gefahr aus. Die Fahrbahn der L221 in dem Bereich war jedoch sturmbedingt stark mit Ast- und Strauchwerk verunreinigt, sodass wir beschlossen, diese Gefahrenstelle zu beseitigen. Nach Abschluss der Arbeiten wurde eine kurze Kontrollfahrt im Ortsbereich durchgef├╝hrt, die zu diversen Folgeeins├Ątzen f├╝hrte.

Baum auf Stra├če

Wir wurden zu einem Unwetterschaden auf der B208 Richtung Sierksrade auf H├Âhe der neuen Feuerwache alarmiert. Irrt├╝mlicherweise hie├č es in der Alarmierung Fahrtrichtung G├Âldenitz, sodass wir die Einsatzstelle erstmal suchen mussten.

Beim Eintreffen war der Baum bereits zers├Ągt und an den Stra├čenrand verbracht, da 2 Personen zuf├Ąllig mit einer S├Ąge auf die Einsatzstelle zukamen und die Blockade kurzerhand aufl├Âsten. Nach Absprache mit der Polizei war kein Eingreifen der Feuerwehr mehr notwendig.

Wasser im Keller

Aufgrund starker Regenf├Ąlle sammelte sich reichlich Wasser auf einem Feld. In direkter Umgebung drohte der Keller eines Geb├Ąudes und weitere Teile des Grundst├╝cks unter Wasser gesetzt zu werden. Geringe Mengen drangen bereits durch das Mauerwerk ein. Es wurde mit Schaufeln und Spaten ein Behelfsablauf ├╝ber das Feld in Richtung Bundesstra├če geschaffen, sodass das angesammelte Wasser ├╝ber das Feld langsam
in die Oberfl├Ąchenentw├Ąsserung ablaufen konnte. Es konnte eine Verringerung des Wasserstandes von ca. 3-5 cm erreicht werden, sodass vorerst ein gr├Â├čerer Schaden abgewendet werden konnte.

Baum droht zu fallen

Noch w├Ąhrend des laufenden Einsatzes im Turnierweg erhielten wir die Information, dass ein Baum vor der Sporthalle auf die Stra├če zu fallen drohte. Eine Erkundung eines sachkundigen Kameraden ergab, dass der Baum bereits starken ├ťberhang hatte und sich bereits Risse am
Wurzelteller in der Erde gebildet hatten. Um ein „Bush├Ąuschen“, sowie einen Zaun und eine Mauer nicht zu besch├Ądigen, wurde kurzerhand das bereits im Ort befindliche Teleskopmastfahrzeug (TMF) der Feuerwehr Ratzeburg zur Unterst├╝tzung genommen. Der Baum konnte somit mittels Kettens├Ąge von oben abgetragen werden und Folgesch├Ąden k├Ânnten vermieden werden. Das TMF der Feuerwehr Ratzeburg wurde w├Ąhrend der Arbeiten zu einem Gro├čbrand alarmiert, sodass wir die letzten 5 Meter Tanne in Eigenregie f├Ąllten.

Sirene droht zu fallen

Wir wurden heute morgen telefonisch ├╝ber eine Alarmsirene informiert, die auf ein mit Photovoltaik best├╝cktes Dach zu fallen drohte. Nach einer kurzen Erkundung des stellvertretenden Gemeindewehrf├╝hrers wurde dann ├╝ber die Rettungsleitstelle die kleine Alarmschleife f├╝r Berkenthin, sowie das Teleskopmastfahrzeug (TMF) aus Ratzeburg alarmiert. Aufgrund der Sturmb├Âen war ein Aufstieg mit eigenen Mitteln einfach zu gef├Ąhrlich.

Nach kurzer Zeit konnten alle losen Einzelteile der Sirene geborgen und an die verst├Ąndigten Bauhofmitarbeiter ├╝bergeben werden. Noch w├Ąhrend des Einsatzes erhielten wir die Information von einem Kameraden, dass ein Baum vor der Sporthalle auf die Stra├če zu fallen drohte. Da wir dieses Szenarion bereits in der Nacht zuvor erlebt haben (siehe Einsatz Nr. 6/2022), wurde diese Einsatzstelle gleich im Anschluss vorgenommen (siehe Einsatz 08/2022).

Baum auf Stra├če

Kurz vor Mitternacht wurden wir nach Einsetzen eines Sturmtiefs zu einer technischen Hilfe alarmiert. Eine ca. 20m hohe Tanne lag quer ├╝ber die Berliner Stra├če und den Gehweg bis auf eine Holzh├╝tte auf dem angrenzenden Spielplatz. Der umgest├╝rzte Baum wurde fachgerecht mittels zweier Kettens├Ągen zerteilt und auf einem Seitenstreifen gelagert. Kurz vor 1 Uhr konnten wir die Stra├če und den Gehweg wieder freigeben.

Teile vom Dach drohen zu fallen

Nachdem wir gestern bereits bis in den sp├Ąten Abend im Einsatz waren, ging es heute Morgen schon wieder zum n├Ąchsten Einsatz. Die Sporthalle der Stecknitzschule wurde ebenfalls vom Sturm erfasst und Blechteile des Daches drohten herunter zu fallen.

Aufgrund des b├Âigen Windes entschied die Einsatzleitung nicht mit einer tragbaren Leiter aufzusteigen, sondern stattdessen mit sicherem Stand aus dem Korb des Teleskopmastfahrzeuges der Feuerwehr Ratzeburg zu arbeiten. Da diese selbst eine Vielzahl an Eins├Ątzen abzuarbeiten hatten, blieb uns nicht viel ├╝brig, als den Bereich bis zum Eintreffen des Hubrettungsfahrzeuges zu sichern. Von der Arbeitsplattform des TMF Ratzeburg waren die beiden gel├Âsten Bleche dann schnell mittels Schrauben gesichert, sodass wir nach knapp 3 Stunden wieder einr├╝cken konnten.

Baum droht zu fallen

Das Sturmtief „Nadia“ traf auch unser Amt dieses Mal h├Ąrter als die vergangenen St├╝rme. Am fr├╝hen Samstagabend wurden wir alarmiert, um eine Bedrohung durch einen besch├Ądigten Baum abzuwenden. Eine ausgewachsene Konifere galt es vor dem Umst├╝rzen zu bewahren. Der Einsatzleiter entschied, den ca. 15m hohen Baum von oben nach unten st├╝ckweise abzus├Ągen. Dazu wurde das Teleskopmastfahrzeug der Feuerwehr Ratzeburg zur Unterst├╝tzung alarmiert.

Nachdem wir zwischenzeitlich noch einen weiteren Baum in der Berliner Stra├če von der Fahrbahn r├Ąumen mussten, endete der Einsatz gegen 22 Uhr f├╝r diesen Tag.

Auch einige Nachbargemeinden waren an diesem Abend unterwegs, um die Folgen des Sturmes zu beseitigen.

├ľlspur

Die Feuerwehr wurde zu einer ├ľlspur aus Klempau in Richtung Berkenthin verlaufend alarmiert. Eine Erkundung ergab, dass diese sich in Richtung Ratzeburg weiter fortsetzte. Nach Absprache mit der Polizei wurde der Einsatz an die zust├Ąndige Stra├čenmeisterei ├╝bergeben, da eine Gef├Ąhrdung der Verkehrsteilnehmer aufgrund geringer Tropfmengen ausgeschlossen werden konnte.

Wohnungsbrand

Am Morgen des 02. Januar wurden mehrere Feuerwehren nach Rondeshagen zu einem Zimmerbrand alarmiert. Aus bisher ungekl├Ąrter Ursache stand ein Wohnzimmer eines Einfamilienhauses in Brand. Alle Bewohner konnten teilweise mit Verletzungen gerettet und in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Feuer hatte sich bereits durch die Zimmerdecke gefressen und bis in den Dachboden ausgebreitet. Zeitweise wurden die Flammen mit 3 Trupps unter Atemschutz bek├Ąmpft. Die Geb├Ąudesubstanz konnte durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr weitestgehend erhalten bleiben, allerdings ist es nicht mehr bewohnbar. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und die Einsatzstelle beschlagnahmt. Insgesamt waren ca. 80 Einsatzkr├Ąfte der Feuerwehr im Einsatz. Hinzu kamen Polizei und 3 Rettungswagen.

Verkehrsunfall

Ein PKW ist aus Klempau kommend in Richtung Berkenthin von der Stra├če abgekommen und im Graben gelandet . Die Feuerwehr wurde durch den Rettungsdienst alarmiert, um das Fahrzeug zu sichern, da es sich in einer instabilen Lage befand. Eine Person befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls im PKW und wurde gl├╝cklicherweise nicht eingeklemmt. Die Feuerwehr Berkenthin st├╝tzte das Fahrzeug ab und sicherte mittels Arbeitsplattfor den Zugang zur Fahrgastzelle.

Sturmschaden

W├Ąhrend eines Sturmes wurde das Dach eines ehemaligen landwirtschaftlichen Geb├Ąudes auf einer Fl├Ąche von ca. 30m┬▓ abgedeckt. Das Dach bestand aus Blech und Asbestplatten. Ein Teil des Daches war bereits heruntergerutsch, ein weiterer Teil schlug im Wind unkontrolliert hin und her.
Die Feuerwehr verf├╝gt nicht ├╝ber die technischen Mittel, das aufklaffende Dach zu sichern. Aufgrund angek├╝ndigter Sturmb├Âen konnte ein Absperrbereich f├╝r herabfallende oder umherfliegende Dachteile nicht definiert werden, daher wurde entschieden, diese Teile zu entfernen. Zur Unterst├╝tzung wurden die THW Ortsverb├Ąnde Ratzeburg und M├Âlln nach vorheriger Sichtung der Einsatzstelle durch einen Fachberater des THW angefordert. Mittels eines Kranes des THW sowie eines nachgeforderten Teleskopmastfahrzeuges der Feuerwehr Ratzeburg wurden Dachteile kontrolliert abgetragen. Aufgrund eingelagerten Hausrates unterhalb des offenen Daches wurde dar├╝ber hinaus entschieden, das Geb├Ąude anschlie├čend gegen eindringendes Regenwasser zu sichern. Dazu wurden Planen mittels Dachlatten am Dachstuhl verschraubt. Nach rund 8 Stunden waren alle Arbeiten abgeschlossen, sodass die Bewohner wieder in das Geb├Ąude zur├╝ckkehren konnten.

Presseberichte:

https://www.facebook.com/1476144382621338/posts/3054992168069877/

https://www.facebook.com/1476144382621338/posts/3054934881408939/

Brandschutzerziehung

Im Rahmen einer Projektwoche wurden 2 Schulklassen der Stecknitzschule Berkenthin bei der Feuerwehr empfangen. Die Viertkl├Ąssler hatten bereits theoretisch im Unterricht viele Kenntnisse zum Thema Feuerwehr erlangt und konnten dieses nun „live“ erleben.

Baum auf Stra├če

Die FF Berkenthin wurde zu einem Hilfeleistungseinsatz in der Ratzeburger Stra├če in Berkenthin alarmiert.
Beim Eintreffen konnte festgestellt werden, dass ein im Vorgarten der meldenden Anwohnerin befindlicher Essigbaum wetterbedingt umgekippt war. Dieser hing ├╝ber den Fu├čweg hinaus auf die Stra├če.
Der Baum wurde fachgerecht zerlegt und im Einfahrtsbereich der Anwohnerin gelagert. F├╝r die Dauer der Arbeiten war die B208 halbseitig gesperrt.

TH K: Hilflose Person hinter T├╝r

Nachdem die First Responder bereits in der Nacht ausger├╝ckt waren, wurde ein Teil der Kameraden am Morgen durch den Rettungsdienst nachalarmiert. Eine gest├╝rzte Person war nicht in der Lage die T├╝r zu ├Âffen, sodass die Feuerwehr mit entsprechendem technischen Ger├Ąt angefordert wurde.

Nach kurzer Erkundung vor Ort konnte die Patientin ansprechbar angetroffen werden. Durch guten Zuspruch gelang es ihr letztendich, die T├╝r selbst zu ├Âffnen, sodass die Feuerwehr nicht weiter t├Ątig werden brauchte. Die Patientin wurde an den Rettungsdienst ├╝bergeben.

TH Y: Verkehrsunfall

Am Abend des 29.07.2021 wurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall am Ortsausgang Berkenthin Richtung Hollenbek alarmiert. In der Alarmmeldung hie├č es: Verkehrsunfall, PKW gegen Baum, eine Person eingeklemmt. Neben den Kr├Ąften aus Berkenthin wurde auch die Feuerwehr Klempau, die Polizei Berkenthin sowie der Rettungsdienst und der Notarzt aus Ratzeburg alarmiert.

Auf der Anfahrt kam dann von der Leitstelle der Hinweis, dass die Person wach und ansprechbar sei. Beim Eintreffen der Einsatzkr├Ąfte wurden bereits 2 Hunde von Ersthelfern betreut, die sich ebenfalls im Unfallfahrzeug befunden haben. Die Fahrerin des PKW war den Umst├Ąnden entsprechend relativ gefasst. Nach einem kurzen Abkl├Ąren der Verletzungsmuster durch unsere First Responder konnte die Patientin ├╝ber die Beifahrert├╝r gerettet und dem kurz zuvor eingetroffenen Rettungsdienst ├╝bergeben werden.

Das LF16 sowie die Feuerwehr Klempau konnten nun bereits einr├╝cken, w├Ąhrend die anderen Fahrzeuge noch zur Absicherung der Einsatzstelle vor Ort blieben. Nachdem der Abschleppdienst das Fahrzeug aufgenommen hatte, konnte der Rest der Mannschaft auch zur Feuerwache zur├╝ckkehren.

Zimmerbrand

Es wurde ein Zimmerbrand in einem alten Bauernhaus in Rondeshagen gemeldet. Es soll bereits dichter schwarzer Rauch aus dem Geb├Ąude gezogen sein. Beim Eintreffen der Feuerwehr Berkenthin wurde bereits gemeldet, dass das Feuer gel├Âscht war und es sich lediglich um einen Entstehungsbrand gehandelt. Gl├╝cklicherweise wurde dieser schnell erkannt und gemeldet, sodass die anr├╝ckenden Feuerwehren Schlimmeres verhindern konnten.

TH K: Unwettereinsatz

Nach starken Hagel- und Regenschauern wurde die Feuerwehr Berkenthin zu diversen Einsatzstellen aufgrund von eindringendem oder aufgestautem Wasser alarmiert.

TH K: ├ľlspur

Wir wurden zu einer ├ľlspur im Bereich des Tunnels (L221) in Fahrtrichtung K├Ąhlstorf alarmiert.
Beim Eintreffen am Einsatzort wurden zwei Einsatzschwerpunkte festgestellt. Eine ├ľlspur befand sich im Bereich der Tunneleinfahrt ortseinw├Ąrts und eine weitere im Bereich des Kreuzungsbereichs L├╝becker Stra├če/ Ratzeburger Stra├če.
Die ├ľlspur im Bereich des Tunnels wurde durch die Besatzung des HLF20 mittels ├ľlbindemittel abgebunden, das Personal vom LF16/12 ├╝bernahm dies im Kreuzungsbereich der L├╝becker Stra├če/Ratzeburger Stra├če.
Nach Beendigung der Arbeiten und Eintreffen der Polizei wurde die Einsatzstelle an diese ├╝bergeben.

TH Y: Verkehrsunfall, eine Person klemmt

Ein PKW wurde auf der Seite liegend vorgefunden. Die Person konnte sich bereits selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erstverssorgt. Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet und auslaufende Betriebstoffe aufgenommen.

Fl├Ąchenbrand

Wir wurden zu einem Fl├Ąchenbrand in der Bahnhofstra├če alarmiert.
Bei Ankunft des LF16/12 in der Bahnhofstra├če wurde der Brandherd im r├╝ckw├Ąrtigen Bereich des Geb├Ąudes der Firma ATR Landhandel in der Bahnhofstra├če ausgemacht.
Ein Trupp unter Atemschutz l├Âschte unter Zuhilfenahme des Schnellangriffs das offene Feuer. Im Anschluss wurde mittels Schaumstrahlrohr ein Schaumteppich ├╝ber den Brandherd gelegt, um ein weiteres Entflammen zu unterbinden.
Um 17:03 Uhr konnte „Feuer aus“ an die Leitstelle vermeldet werden.

PKW Brand

Wir wurden zur Unterst├╝tzung der Feuerwehr Rondeshagen gerufen. Ein Anrufer aus K├Ąhlstorf meldete am Ortseingang Rondeshagen eine leichte Rauchentwicklung. Das Auffinden der Einsatzstelle stellte sich als schwierig heraus, da zeitweise auch das Kl├Ąrwerk Berkenthin als Einsatzort angegeben wurde. Letztendlich wurde der Einsatzort in einem Waldst├╝ck nahe dem Ringreiterweg in Rondeshagen gefunden. Beim Eintreffen konnte man einen brennenden PKW vorfinden, allerdings waren keine Personen vor Ort. Die Feuerwehr Rondeshagen ├╝bernahm die Brandbek├Ąmpfung am PKW, w├Ąhrend die Berkenthiner Kameraden etwas Buschwerk mittels Kleinl├Âschger├Ąt l├Âschten. Au├čerdem wurde das LF 8/6 aus Rondeshagen mit 4000 Litern L├Âschwasser aus den Berkenthiner L├Âschfahrzeugen gespeist. Nach knapp 1,5 Stunden waren alle L├Âscharbeiten abgeschlossen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Pressemeldungen zu diesem Einsatz:

https://www.mopics.eu/portfolio/blaulicht/mysterioeser-pkw-brand-221.html

https://www.ln-online.de/Mehr/Bilder/Bilder-des-Tages/2021/4/Fotos-PKW-brennt-in-Rondeshagen

Tierrettung

Die Feuerwehr wurde durch das Wasser- und Schifffahrtsamt zur Schleuse in Berkenthin alarmiert, da dort ein Schwan auf dem Kanal fest gefroren war. Da das Wasser teilweise gefroren war und wir selbst nicht ├╝ber die Mittel zur Wasserrettung verf├╝gen, wurde die Feuerwehr Rondeshagen mit einem Boot alarmiert, um das Tier aus seiner Lage zu befreien. Ebenfalls wurde ein ortsans├Ąssiger Tierarzt hinzugezogen. Nach einer guten Stunde war der Schwan versorgt und alle Kr├Ąfte konnten wieder einr├╝cken.

Verkehrsunfall

W├Ąhrend eines m├Ą├čigen Schneeschauers wurde die Feuerwehr Berkenthin zur Unterst├╝tzung bei einem Verkehrsunfall zwischen Labenz und Steinhorst alarmiert. Bei eingeklemmten Personen wird grunds├Ątzlich ein zus├Ątzlicher technischer Rettungssatz angefordert, damit man eine Redundanz hat. In diesem Fall haben wir den Satz zur technischen Rettung mit unserem HLF 20 in Marsch gesetzt. Die weiteren Berkenthiner Kr├Ąfte verblieben in Bereitstellung im Ger├Ątehaus. Der Schneefall machte allen Einsatzkr├Ąften zu schaffen, da die Stra├čen spiegelglatt waren. Man konnte mit den schweren L├Âschfahrzeugen maximal 40km/h fahren, sodass einem die knapp 12km Anfahrt wie eine halbe Ewigkeit vorkamen.

Fahrzeugbrand: Bauwagen in Flammen

Am Silvesterabend r├╝ckte die Feuerwehr zu einem Brand eines Bauwagens aus, der als Wohnung genutzt wurde. Gl├╝cklicherweise befanden sich keine Personen innerhab der Wohnst├Ątte, sodass direkt mit der Brandbek├Ąmpfung begonnen werden konnte. Im Zuge der L├Âscharbeiten mit 2 C-Rohren wurden noch 2 Gasflaschen sicher ins Freie gebracht.

Fotos mit freundlicher Unterst├╝tzung von mopics.eu

Hier gibt es noch einen Presseartikel zum Einsatz: https://www.facebook.com/Trittauonline/posts/2839977769571319

Brennt Folie auf Maissilo

Ein Kleinfeuer konnte durch die Feuerwehr G├Âldenitz schnell gel├Âscht werden, sodass kein Eingreifen der Feuerwehr Berkenthin notwendig wurde.

Baumstamm auf Stra├če

Ein PKW Fahrer alarmierte die Feuerwehr, nachdem er beinahe mit einem Baumstamm von ca. 1,5m L├Ąnge kollidiert w├Ąre. Dieser Stamm lag auf der B208 am Ortsausgang Berkenthin in Richtung Sierksrade. Die Feuerwehr r├╝ckte umgehend aus und suchte die Strecke ab, konnte allerdings keinen Baumstamm ausfindig machen. Somit konnte nach kurzer Zeit wieder einger├╝ckt werden.

Feuer: Starke Rauchentwicklung

Die Feuerwehr Klempau meldete beim Eintreffen, dass lediglich ca. 4m┬▓ Buschwerk auf einem Acker brennen, somit konnten die nachr├╝ckenden Kr├Ąfte den Einsatz abbrechen.

├ľlspur

Gegen 22 Uhr erreichte die Wehrf├╝hrung eine telefonische Alarmierung eines Kameraden zur Abarbeitung einer ├ľlspur, die durch diesen aufgrund eines technischen Defektes seiner landwirtschaftlichen Maschine verursacht wurde. Nach R├╝cksprache mit der Feuerwehr Klempau wurde dieser Einsatz durch die FF Berkenthin angefahren. Das HLF r├╝ckte mit 4 Kameraden zum Schadensort aus, zeitgleich wurde die Polizei stellvertretend f├╝r den Betreiber der Stra├če angefordert. Die Feuerwehr Berkenthin unterst├╝tzte die Polizei bei der Absicherung der Einsatzstelle durch Absicherungsmaterial an der Kreuzung Viehkamp/Klein Sarau. An der Kreuzung Dorfstra├če/L├╝becker Stra├če in Klempau wurde die Stra├čeneinm├╝ndung in Richtung Klempau-Siedlung mit Absprache der Polizei voll gesperrt und ankommender Verkehraus Richtung Krummesse angehalten und ├╝ber die Gefahr in Fahrtrichtung Berkenthin informiert. Im Verlauf des Einsatzes wurde die Feuerwehr Klempau telefonisch hinzu alarmiert und traf wenig sp├Ąter mit 2 Fahrzeugen und 3 Kameraden/innen zur Unterst├╝tzung an der Einsatzstelle ein. Nach einer sehr lang andauernden Kl├Ąrung der Zust├Ąndigkeiten wurde letztendlich eine Firma mit Spezialger├Ąt zur ├ľlbeseitigung beauftragt, die ca. 4 km lange ├ľlspur zu beseitigen und die Stra├če zu reinigen. Im Laufe der Reinigungsarbeiten konnten die Feuerwehr Berkenthin und die Feuerwehr Klempau aus dem Einsatz entlassen werden.

Hilflose Person hinter verschlossener T├╝r

Ein Bewohner hatte versehentlich einen pers├Ânlichen Notrufknopf gedr├╝ckt, welcher die Rettungskette in Gang setzte. Er konnte die T├╝r demnach normal ├Âffnen und best├Ątigen, dass kein Notfall vorlag. Die Einsatzkr├Ąfte konnten wieder einr├╝cken.

Brandmeldeanlage

Wir wurden zur Seniorenwohnanlage in Berkenthin nach Ausl├Âsung der BMA alarmiert. Vor Ort eingetroffen konnte bereits schnell durch das Pflegepersonal Entwarnung gegeben werden, da lediglich Toastreste in einem Toaster f├╝r die Rauchentwicklung sorgten. Die nachr├╝ckenden Kr├Ąfte konnten auf Anfahrt abbrechen. Nach kurzer Kontrolle der Lage durch den Einsatzleiter konnten dann auch die verbliebenen Einsatzkr├Ąfte einr├╝cken.

Auslaufende Betriebstoffe

Die Feuerwehr wurde durch die Polizei zur Beseitigung einer Gefahr durch eine ├ľlspur vom K├Âkenbarg ├╝ber die B208 bis zur Meisterstra├če alarmiert.

Nach Absprache mit der Polizei wurde die ├ľlspur abgestreut und der Einsatz beendet.

Unklare Rauchentwicklung

Ein kontrolliertes, angemeldetes Feuer auf einer privaten Veranstaltung im Gewerbegebiet „Rehmen“ sorgte f├╝r eine Rauchentwicklung in einem angrenzenden Wohngebiet. Ein vorbeifahrender PKW alarmierte die Feuerwehr. Die Alarmierung bezog sich allerdins auf das Wohngebiet „Pennbr├Ąh“, sodass die Feuerwehr vorsorglich ausr├╝ckte. Da sich schnell herausstellte, dass die Rauchentwicklung von dem angemeldeten Feuer resultierte, war ein Eingreifen der Feuerwehr nicht n├Âtig.

Brennt Lagerhalle

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zur Unterst├╝tzung bei einem vermeintlichen Gro├čfeuer einer Lagerhalle zur Unterst├╝tzung alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Berkenthiner Kr├Ąfte stellte sich die Situation gl├╝cklicherweise deutlich kleiner als zun├Ąchst angenommen dar. Ein kleiner Teil der Fassade brannte, den die Feuerwehr Rondeshagen bereits von au├čen per Schnellangriff zu l├Âschen begann. Nachdem man sich Zutritt zum Geb├Ąude verschafft hatte, konnte schnell Entwarnung gegeben werden, da sich das Feuer noch nicht nach Innen vorgearbeitet hatte. Nach wenigen Minuten konnte somit „Feuer aus“ gemeldet und die ├╝ber├Ârtlichen Unterst├╝tzungskr├Ąfte aus dem Einsatz entlassen werden.

Wasserschaden im Geb├Ąude

Die Feuerwehr wurde zun├Ąchst telefonisch zu einem unklaren Austritt von Wasser und/oder ├ľl alarmiert. Nach kurzer Erkundung durch einen Gruppenf├╝hrer wurde festgestellt, dass in einem ehemaligen landwirtschaftlichen Geb├Ąude ein Heizungsrohr undicht war und bereits ca. 8cm hoch Wasser in der Diele stand. Ein Austritt von ├ľl konnte nicht festgestellt werden. Daraufhin wurde durch die Leitstelle Teilalarm zur Beseitigung der Gefahr ausgel├Âst. Da der Feuerwehr kein ausreichender Zutritt zu den Hausanschl├╝ssen gew├Ąhrt wurde (Eigenschutz), wurde die Polizei zur Hilfe gerufen. Als Strom und Wasser abgestellt waren, konnte das ausgetretene Wasser abgepumpt werden. Ein von der Bewohnerin angeforderter Heizungsinstallateur setzte anschlie├čend die defekte Leitung wieder instand.

Unwettersch├Ąden / Wasser auf Stra├če

Nahe der ├ťberf├╝hrung B208/ Ratzeburger Stra├če staute sich das Wasser.

Nahe der Br├╝cke ├╝ber den Elbe-L├╝beck-Kanal in einer Senke konnte das Regenwasser aufgrund verdreckter/ verstopfter Regenwasserablaufe nicht ordnungsgem├Ą├č ablaufen. Nach Entnahme und Entleerung der Auffangk├Ârbe, funktionierte dies wieder einwandfrei.

Unwetterschaden, Wasser auf Stra├če

Im Bereich der Ratzeburger Stra├če kam es aufgrund starker Regenf├Ąlle im Kurvenbereich zu einer ├ťberschwemmung. Nach Erkundung konnte festgestellt werden, dass zwei Regenwasserabl├Ąufe durch Laub und Schlamm verdreckt und verstopft waren. Nachdem die befindlichen Auffangbeh├Ąlter entleert wurden, konnte das Wasser ungehindert ablaufen.
Auf dem Weg zur Einsatzstelle, wurde eine zweite Einsatzstelle bemerkt, bei der es ebenfalls zu einer ├ťberschwemmung kam.

Einsatz├╝bung: Stallgeb├Ąudebrand

Es wurde eine Einsatz├╝bung in Behlendorf durchgef├╝hrt. Dabei wurde prim├Ąr die Brandbek├Ąmpfung mit Menschenrettung simuliert, aber auch eine Lage mit einer technischen Rettung eingespielt. Problematisch gestaltete sich der Aufbau der Wasserversorgung bei dem abgelegenen landwirtschaftlichen Betrieb.

Einsatz├╝bung

W├Ąhrend des regul├Ąren Dienstabends wurden die Kameraden im Umgang mit Leitern geschult. Gegen 20 Uhr wurde dann von der Leitstelle per Meldeempf├Ąnger Alarm ausgel├Âst. Alle Materialien mussten schnelle verstaut werden, sodass man z├╝gig ausr├╝cken konnte. Beim Eintreffen der ersten Kr├Ąfte wurde schnell klar, dass es sich um eine ├ťbung handelte. Der ├Ârtliche Bauhof war nach einem lauten Knall in Brand geraten und 4 Personen wurden vermisst. Eine starke Rauchentwicklung in der Fahrzeughalle behinderte die Sicht.
Nach kurzer Erkundung wurden zun├Ąchst mit 2 Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung vorgegangen, parallel dazu wurden die Nachbargeb├Ąude mithilfe eines Hydroschildes gegen Hitzestrahlug gesch├╝tzt. Im Laufe des Einsatzes wurden dann 5 Personen aus dem Geb├Ąude gerettet. Im Anschluss wurde die Brandbek├Ąmpfung eingeleitet und das Geb├Ąude bel├╝ftet. Die Feuerwehr G├Âldenitz stellte die Wasserversorgung von einem Hydranten an der B208 sicher. Im Laufe des Einsatzes d├Ąmmerte es bereits, sodass die Einsatzstelle gro├čfl├Ąchig ausgeleuchtet werden musste.

Einsatz├╝bung Feuerwehrbereitschaft

Die Feuerwehr Berkenthin wurde im Rahmen einer Einsatz├╝bung der dritten Feuerwehrbereitschaft 24 Stunden im Voraus alarmiert und traf sich am Samstagmorgen um 06:00 Uhr am Ger├Ątehaus. Der Zugf├╝hrer des dritten Zuges (die 3. Feuerwehrbereitschaft umfasst 3 technische Z├╝ge aus dem gesamten Kreisgebiet) Andr├ę Papalia r├╝ckte mit ausgew├Ąhltem Personal auf dem ELW1 und dem HLF zum Bereitstellungsraum S├╝d in Geesthacht aus. Von dort aus r├╝ckten alle 3 Z├╝ge mit 15 Fahrzeugen in Kolonne quer durch die Stadt zum alten Bahnhof aus. Dort bot sich ein gro├čes Szenario mit einem verunfallten G├╝terzug (ein G├╝terwagon, ein Personenwagon und ein Kesselwagen) sowie zweier verunfallter PKW aus. Der dritte Zug k├╝mmerte sich dabei um das Abdichten einer Leckage am Kesselwagen, der sicherstellung des Brandschutzes und der Einrichtung einer Verletztensammelstelle.

Nach ca. 90 Minuten war das Szenario abgearbeitet und man konnte zum gemeinsamen Fr├╝hst├╝ck ├╝bergehen. Kurz nach 12 Uhr waren die Berkenthiner Einsatzkr├Ąfte dann wieder zur├╝ck an der Wache.

Rauchmelder ausgel├Âst

Es wurde von einem besorgten B├╝rger ein piepender Rauchmelder in einem Einfamilienhaus gemeldet. Die Feuerwehr fuhr zun├Ąchst mit einem L├Âschfahrzeug zur Erkundung. Das HLF brachte wenig sp├Ąter den T├╝r├Âffnungssatz, da noch nicht absehbar war, ob eine T├╝r├Âffnung erforderlich ist. Da es keine Anzeichen f├╝r eine Rauchentwicklung gab, wurde der Einsatzort nach Absprache mit der Polizei wieder verlassen.

Wasser im Keller

Die Feuerwehr wurde nach einem starken Regenschauer zu einem Reihenhaus alarmiert, in dessen Keller durch das Fenster Wasser eindrang. Da es sich lediglich um relativ geringe Mengen Wasser handelte (ca. 1cm Wasserh├Âhe) konnte die Feuerwehr hier nicht t├Ątig werden, da die Pumpen diese geringen Mengen nicht f├Ârdern k├Ânnen. Somit mussten die Bewohner sich selbst behelfen. Es wurden Tipps gegeben, wie man einen erneuten Wassereinbruch verhindern k├Ânnte.

In direkt angrenzender Nachbarschaft hatten noch 2 weitere Haushalte mit dem Wasser zu k├Ąmpfen, jedoch stand das Wasser lediglich vor dem Haus. Bei einem Haushalt war kein Eingreifen der Feuerwehr n├Âtig, im anderen Fall konnte die Besatzung des HLF ein Eindringen in den Hausflur verhindern, indem ein kleiner Sandwall vor der T├╝r gesch├╝ttet wurde. Es wurde empfohlen, die Wasserabl├Ąufe zu reinigen, damit das Wasser beim n├Ąchsten Regenfall abflie├čen kann.

Eine vierte Einsatzstelle konnte ebendfalls nach kurzer Sichtung wieder verlassen werden, auch hier war kein Eingreifen erforderlich.

Ein Appell der Feuerwehr an die Bev├Âlkerung: Sollte es bei Ihnen nach einem Starkregen zu Wassereinbruch gekommen sein, ├╝berlegen Sie bitte zun├Ąchst, ob Sie die Lage selbst in den Griff bekommen k├Ânnen – vielleicht auch unter Zuhilfenahme von Nachbarn oder Freunden. Bitte bedenken Sie: Die Feuerwehr nimmt ihre Aufgaben freiwillig wahr, alle Kameraden sind berufst├Ątig und m├╝ssen ggf. ihre Arbeitsstelle verlassen oder zu Hause alles stehen und liegen lassen, um Ihnen zu helfen! Die Pumpen k├Ânnen erst ab einer Wasserh├Âhe von ca. 10cm eingesetzt werden. Vielen Dank!

Einsatz├╝bung: Verkehrsunfall

Mehrere Feuerwehren des Amtes Berkenthin wurden zu einer Einsatz├╝bung nach Bliestorf alarmiert. Bei diesem ├ťbungsszenario waren 3 PKW miteinander kollidiert und es galt, 9 Verletzte zu befreien und zu versorgen.

Personensuche

Eine weibliche Person wurde auf der Scheunenfete K├Ąhlstorf von einer Freundin als verletzt und vermisst gemeldet. Nach mehrst├╝ndiger Suche wurde die Person in Krummesse aufgefunden, weder verletzt, noch desorientiert. Es ist unverst├Ąndlich, was die beiden jungen Frauen sich mit dieser Aktion erhofft haben. Klar ist allerdings, dass dieser Einsatz finanzielle Konsequenzen f├╝r sie haben wird.

Gasaustritt

Eine Gasleitung wurde durch einen Bagger au├čerhalb eines Geb├Ąudes besch├Ądigt. Die Feuerwehr sperrte den Bereich weitr├Ąumig ab und ├╝bergab die Einsatzstelle an den Energieversorger.

Ger├╝st droht zu fallen

Ein Teleskoplader war mit einem Bauger├╝st zusammengesto├čen und hat sich in ca. 8m H├Âhe mit dem Ger├╝st verkeilt, da dieses zur Seite kippte. Gl├╝cklicherweise befanden sich keine Personen auf dem Ger├╝st zum Zeitpunkt des Zusammensto├čes. Die Feuerwehr Berkenthin sicherte zun├Ąchst die Umgebung und forderte das Teleskopmastfahrzeug (TMF) der Feuerwehr Ratzeburg an. Die Kr├Ąfte aus Klempau, Rondeshagen und Sierksrade konnten nach der ersten Lageerkundung den Einsatzort wieder verlassen.

Nach dem Eintreffen der Kameraden aus Ratzeburg konnte damit begonnen werden, das Ger├╝st von oben in ca. 12m H├Âhe nach unten zu zerlegen. Als die Gabel des Teleskopmastes freigelegt und das Fahrzeug zur├╝ck gesetzt wurde, konnte der Rest des Ger├╝stes vorsichtig zur Seite abgekippt werden. Gl├╝cklicherweise kam niemand zu Schaden, sodass der Einsatz nach knapp 3,5 Stunden beendet war.

Hier der Link zu einem Pressebericht: http://www.ln-online.de/Lokales/Lauenburg/Ein-Teleskoplader-ist-in-Berkenthin-in-ein-Baugeruest-gekracht

Brennt Scheune

Die Feuerwehren rund um K├Ąhlstorf wurden in der Nacht zum Sonntag erneut zu einem Gro├čfeuer alarmiert. Auf Anfahrt konnte man bereits auf der Berkenthiner Kanalbr├╝cke deutlch den Feuerschein erkennen. Dieser Eindruck best├Ątigte sich beim Eintreffen der ersten Einsatzkr├Ąfte. Eine mit Stroh und D├╝ngemitteln gef├╝llte Halle samt eines Treckers brannte in voller Ausdehnung. Durch das schnelle Eingreifen der Kameraden konnte eine Ausbreitung des Feuers auf einen direkt angrenzenden K├Ąlberstall verhindert werden. Ca. 70 Einsatzkr├Ąfte waren im Einsatz, ein Rettungswagen stand zur Eigensicherung der eingesetzten Atemschutzger├Ątetr├Ąger bereit und die Kriminalpolizei hat bereits in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Es waren 6 C-Strahlrohre unter Atemschutz zur Brandbek├Ąmpfung eingesetzt. Um die Glutnester im Stroh abzul├Âschen, wurde das gesamte Strohlager auseinander gezogen, abgel├Âscht und auf entferntere Wiesen verteilt. Nachdem die Wasserversorgung aus 3 Hydranten sicher gestellt schien, brach das Hydrantennetz in K├Ąhlstorf ├╝berraschend zusammen, obwohl die Versorgungsleitung sehr gro├čz├╝gig dimensioniert ist. Nach R├╝cksprache mit dem Wasserbeschaffungsverband stellte sich heraus, dass es ein paar hundert Meter von der Einsatzstelle entfernt zu einem Wasserrohrbruch an einer gr├Â├čeren Leitung gekommen war. Nach kurzer Zeit konnten Fachkr├Ąfte des Wasserbeschaffungsverbandes diese Stelle isolieren, sodass der Druck an der Einsatzstelle nach einigen Minuten wieder vorhanden war.

Gl├╝cklicherweise kamen bei dem Feuer weder Mensch noch Tier zu Schaden, es blieb lediglich bei einem nicht unerheblichen Sachschaden.

Hier findet man die Berichterstattung der Presse:

http://www.ln-online.de/Lokales/Lauenburg/Naechtlicher-Einsatz-fuer-die-Feuerwehr-Scheune-in-Kaehlstorf-abgebrannt

https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/scheune-in-berkenthin-geht-in-flammen-auf-id23399167.html

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Braende-in-den-Kreisen-Pinneberg-und-Herzogtum-Lauenburg,feuer4246.html

Brennt Scheune

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zur Unterst├╝tzung der Feuerwehr Rondeshagen bei einem Feuer einer Garage/Scheune alarmiert. Beim Eintreffen der Wehren schlugen bereits meterhohe Flammen aus dem Dachstuhl des Geb├Ąudes, die allerdings schnell unter Kontrolle gebracht werden konnten. Es wurden 3 C-Rohre unter Atemschutz eingesetzt. Nach gut einer Stunde konnte das meiste Material zur├╝ck gebaut werden, sodass man nach der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge gegen 5:30 Uhr wieder einr├╝cken konnte.

Hier ein Pressebericht zum Einsatz:

http://www.ln-online.de/Lokales/Lauenburg/Feuer-zerstoert-Garage-in-Rondeshagen

Medizinischer Notfall

Eine Patientin mit Kreislaufproblemen wurde erstversorgt und anschlie├čend an den Rettungsdienst ├╝bergeben.

Brennt Umspannwerk

Mehrere Feuerwehren aus dem Amt Berkenthin, sowie die Feuerwehr Ratzeburg wurden am fr├╝hen Morgen zu einem Elektrobrand mit dem Alarmstichwort FEU G alarmiert. Das Ausr├╝cken wurde zun├Ąchst durch den Stromausfall behindert, da sowohl einige private Garagentore als auch die Tore der Feuerwache aufgrund des Stromausfalls manuell mittels Kettenantrieb ge├Âffnet werden mussten. Am Einsatzort eingetroffen fiel zun├Ąchst auf, dass die Beleuchtung im Ort wieder vorhanden war und offensichtlich die Stromversorgung wieder hergestellt war. Aufgrund der hohen zu erwartenden Spannung an der Anlage konnte die Feuerwehr zun├Ąchst nur die Einsatzstelle absichern. Ein Mitarbeiter der Schleswig-Holstein Netz AG war zuf├Ąllig auf dem Weg zur Arbeit an der Einsatzstelle vorbei gekommen und wurde zur Unterst├╝tzung herangezogen. Da aufgrund der geringen Ausbreitung des Feuers von keiner gr├Â├čeren Gefahr auszugehen war, konnte ein Gro├čteil der bereits eingetroffenen Einsatzkr├Ąfte den Einsatzort nach kurzer Zeit wieder verlassen. Lediglich die Kameraden aus Berkenthin und die Polizei blieben vor Ort. Nachdem die betroffene Anlage spannungsfrei geschaltet worden war, konnten die L├Âscharbeiten mittels eines C- Rohres unter Atemschutz beginnen. Die Flammen an Teilen der Anlage und der darunter liegenden Rasenfl├Ąche waren innerhalb weniger Minuten gel├Âscht, sodass die Einsatzstelle wieder an den Betreiber ├╝bergeben werden konnte.

Die Links zu den Presseartikeln werden ohne besondere Reihenfolge und Wertung eingef├╝gt.

http://www.ln-online.de/Lokales/Lauenburg/Im-Video-Was-ist-heute-frueh-im-Umspannwerk-passiert?fbclid=IwAR11jewfE2zKzylo7voeGIlIG2n0wlfkcVE4j9wLtw5pApyu3i42HdBEcRs

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Explosion-und-Feuer-in-Umspannwerk-in-Berkenthin,umspannwerk138.html

https://herzogtum-direkt.de/index.php/2019/04/03/stromausfall-nach-feuer-im-umspannwerk-in-berkenthin/?fbclid=IwAR3unYxboydwzm9QamdyDXct6Lle3SqhS4rbAxGSVkvkgwZt55KMlKYIZpM


├ľlspur

Ein PKW verlor Diesel und hinterlie├č eine lange Spur, die es galt abzustreuen, um Gefahr f├╝r die Umwelt und andere Verkehrsteilnehmer einzud├Ąmmen.

Gasgeruch EFH

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zu einem Einsatz nach Niendorf bei Berkenthin alarmiert. In einem Einfamilienhaus wurde Gasgeruch durch die Bewohner festgestellt. Am Einsatzort angekommen waren die Fenster bereits ge├Âffnet und der Haupthahn Gas bereits abgestellt. Die Feuerwehr Rondeshagen konnte mit dem mitgef├╝hrten Gasmessger├Ąt keine erh├Âhte Konzentration feststellen. Somit wurde der mitalarmierte L├Âschzug Gefahrgut abbestellt und die bereits eingetroffenen Kr├Ąfte aus dem Einsatz entlassen werden. Das Einsatzleitfahrzeug des Amtes sowie die Feuerwehr Niendorf blieben vor Ort, bis die Anlage durch einen Sachkundigen der Stadtwerke begutachtet wurde.

Brennt Scheune

Mehrere Feuerwehren des Amtes Berkenthin wurden am sp├Ąten Sonntagabend zu einem Feuer in Niendorf bei Berkenthin alarmiert. Schon auf der Anfahrt konnte man am Ortseingang G├Âldenitz bereit einen hellen Feuerschein, sowie eine gro├če Rauchs├Ąule erkennen. Das schnelle Eingreifen aller Einsatzkr├Ąfte konnte das ├ťbergreifen des Feuers auf benachbarte Wohn- und Wirtschaftsgeb├Ąude verhindern.

Einen ausf├╝hrlichen Bericht sowie Bild- und Videomaterial finden sie hier.

Tragehilfe

Die Feuerwehr wurde zur Unterst├╝tzung des Rettungsdienstes alarmiert, um eine kollabierte Person aus der Wohnung in den Rettungswagen zu bef├Ârdern.

Geb├Ąudebrand

Am sp├Ąten Samstag Abend wurde die Feuerwehr Berkenthin zur Unterst├╝tzung der Feuerwehr Bliestorf bei einem Geb├Ąudebrand eines landwirtschaftlichen Betriebes alarmiert. Zun├Ąchst wurde nur unsere EFA zur Unterst├╝tzung des Einsatzleiters vor Ort alarmiert, nach wenigen Minuten wurde allerdings auf FEU3 (Feuer mit Anforderung von 3 L├Âschz├╝gen) erh├Âht, sodass f├╝r uns Vollalarm ausgel├Âst wurde.

Aufgrund der geringen Personalmenge wurde die EFA nicht mitgef├╝hrt und nach R├╝cksprache mit dem Einsatzleiter vor Ort auch nicht mehr ben├Âtigt.

 

Medizinischer Notfall

Die First Responder wurden zu einer Reanimation alarmiert. Am Einsatzort anwesende Sportler hatten bereits unter Zuhilfenahme eines Defibrillators erste Ma├čnahmen eingeleitet, sodass die Person beim Eintreffen der Feuerwehr bereits bedingt ansprechbar war. Nach dem Verladen der Person in den RTW endete der Einsatz f├╝r die Feuerwehr.

Brennt Lagerhalle

Am sp├Ąten Samstagabend wurde zun├Ąchst das Einsatzleitfahrzeug des Amtes Berkenthin zu einem Feuer im Gewerbegebiet Kastorf alarmiert. Schnell stellte sich heraus, dass es sich bereits um ein gr├Â├čeres Feuer handelt, sodass auf FEU3 (Feuer mit Anforderung von 3 L├Âschz├╝gen) erh├Âht wurde. Weiterhin wurden im Laufe des Einsatzes alle Atemschutzger├Ątetr├Ąger des Amtes Berkenthin alarmiert, sodass die Feuerwehr Berkenthin zeitweise mit 4 Fahrzeugen vor Ort war. Im weiteren Einsatzverlauf kamen 4 Atemschutzger├Ątetr├Ąger aus Berkenthin zum Einsatz, desweiteren wurde die EinsatzF├╝hrungAmt (ELW 1) durch Kameraden aus Berkenthin, sowie Wehrf├╝hrer aus den Amtsgemeinden betrieben um die Einsatzleitung vor Ort zu entlasten.

Hier ein Pressebeitrag zum Einsatz:

LN Online

Sicherheitswache

Eine Demonstration im Ortsbereich wurde durch die Feuerwehr gegen den flie├čenden Verkehr abgesichert.

Auslaufendes Pflanzenschutzmittel

Kurz vor 9 Uhr wurde die Feuerwehr Berkenthin neben vielen weiteren Rettungskr├Ąften in die L├╝becker Stra├če alarmiert. Dort hatte ein landwirtschaftliches Fahrzeug nach einem Defekt ca. 2000 Liter der geladenen 4500 Liter Pflanzenschutzmittel verloren. Die leuchtend gelbe Fl├╝ssigkeit zog sich ├╝ber ca. 500 m hin und drohte ├╝ber die Oberfl├Ąchenentw├Ąsserung in den Elbe-L├╝beck-Kanal zu laufen. Daher haben die zuerst eingetroffenen Kr├Ąfte zun├Ąchst versucht zu verhindern, dass weitere Fl├╝ssigkeit in die Gullis ablaufen kann. Eine umfassende Erkundung ergab dann, dass bereits gr├Â├čere Mengen der Fl├╝ssigkeit ├╝ber diverse Sch├Ąchte in einen Graben geraten war, der im Elbe-L├╝beck-Kanal endet. Durch schnelles Eingreifen der Kameraden und der Hilfe eines Landwirtes konnte verhindert werden, dass das Pflanzenschutzmittel in den Kanal ablaufen konnte. Im Laufe des weiteren Einsatzgeschehens wurde die Fl├╝ssigkeit unter Zuhilfenahme von Schutzanz├╝gen abgepumpt. Parallel dazu wurde die Stra├če Richtung Klempau von einer L├╝becker Spezialfima gereinigt. Bis zum Abschluss dieser Reinigung blieb die Stra├če voll gesperrt. Nachdem der Einsatz abgearbeitet war, mussten noch alle Fahrzeuge gereinigt werden, um die letzten Reste der Chemikalie zu entfernen.

Hier ein paar Beitr├Ąge aus den Medien:

LN Online

NDR

Tragehilfe

Die Kameraden der Feuerwehr Berkenthin wurden zur Unterst├╝tzung des Rettungsdienstes beim Transport einer Patientin aus dem Obergeschoss gerufen. Innerhalb wenigen Minuten konnte die Patientin in den RTW verbracht werden.

Personensuche

Ein entlaufener autistischer Jugendlicher hat in der Nacht zum Samstag mehrere Einsatzkr├Ąfte besch├Ąftigt. Der Jugendliche war seit ca. 21 Uhr vermisst worden, sodass nach einer kleineren Suche dann kurz nach 23 Uhr die Feuerwehr, die DLRG Rettungshundestaffel, 2 J├Ąger, ein RTW und ein Hubschrauber der Bundespolizei alarmiert wurden.

Gegen 02:30 Uhr konnte die gesuchte Person dann in einem Waldst├╝ck von der Polizei ausfindig gemacht werden. Nach einer kurzen Untersuchung durch den Rettungsdienst konnte der Jugendliche seinem Vater ├╝bergeben werden. Gegen 3 Uhr konnten dann alle 81 Rettungskr├Ąfte den Heimweg antreten.

Verkehrssicherung

Es wurde der allj├Ąhrliche Erntedankumzug der ├Ârtlichen Landjugend begleitet und durch die Kameraden der Feuerwehr vor dem flie├čenden Verkehr abgesichert.
Die Route des Festumzuges war wie folgt:
Am Schart (Richtung Berliner Stra├če) -> Berliner Stra├če -> Meisterstra├če -> B208 Oldesloer Stra├če -> B208 Ratzeburger Stra├če -> Kirchenstra├če

TH K: Baum auf Stra├če

Beim Eintreffen am Einsatzort war ein Eingreifen der Feuerwehr nicht mehr notwendig, da ein ortsans├Ąssiger Landwirt bereits den auf der Stra├če befindlichen Baum unter Zuhilfenahme einer landwirtschaftlichen Maschine beiseite ger├Ąumt hatte.

Ast droht zu fallen

Die Feuerwehr Berkenthin wurde alarmiert, da eine Eiche vermutlich wegen Wassermangel zwei gro├če ├äste verlor. Diese befanden sich in einer H├Âhe von ca. 5 Metern und hingen noch im Baum fest, sodass es nicht auszuschlie├čen war, dass diese bei dem n├Ąchsten st├Ąrkeren Windzug fallen und Personen oder Fahrzeuge sch├Ądigen k├Ânnten. Daher s├Ągte die Feuerwehr die ├äste ab, zerkleinerte sie und r├Ąumte die Stra├če wieder frei.

Fl├Ąchenbrand

Die Feuerwehr Berkenthin wurde gem├Ą├č Alarm- und Ausr├╝ckeordnung zur Unterst├╝tzung der Feuerwehr Sierksrade alarmiert. Beim Eintreffen brannte ein Knick und ein St├╝ck des angrenzenden Feldes. W├Ąhrend die Feuerwehr Kastorf und die┬á Feuerwehr Sierksrade von der Westseite l├Âschten, bek├Ąmpfte die Feuerwehr Berkenthin das Feuer von der Ostseite. Aufgrund der Rauchentwicklung und des Windes war dies nur unter Atemschutz m├Âglich.

Nach ca. 30 Minuten konnte Feuer aus gemeldet werden und alle Kr├Ąfte konnten wieder einr├╝cken.

Fl├Ąchenbrand

Details folgen…

Verkehrsunfall, auslaufende Betriebstoffe

Nach einem leichten Verkehrsunfall mit 3 Verletzen wurden zun├Ąchst die┬á First Responder, wenige Sekunden sp├Ąter auch die anderen Kameraden der Feuerwehr Berkenhin alarmiert.

In den Unfall waren 2 PKW mit 3 leicht verletzten Personen verwickelt, die beim Eintreffen der Feuerwehr bereits durch einen vor Ort befindlichen RTW sowie einige Passanten betreut wurden. Zeitgleich mit der Feuerwehr traf ein zweiter RTW ein, ein dritter wurde nachgefordert.

Noch w├Ąhrend die Verletzten auf die RTW aufgeteilt wurden, begann die Feuerwehr mit dem Abstreuen der auslaufenden Betriebstoffe um ein Eindringen in die Kanalisation zu verhindern.

Die B208 sowie die L├╝becker Stra├če wurden w├Ąhrend des Einsatzes f├╝r mehrere Minuten voll gesperrt, zeitweise wurde der Verkehr an der Einsatzstelle vorbei geleitet.

TH K: Tragehilfe

Die Feuerwehr wurde zur Unterst├╝tzung des Rettungsdienstes alarmiert, nachdem eine Person gest├╝rzt war.

Fl├Ąchenbrand

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zu einem Fl├Ąchenbrand zwischen Berkenthin und Kulpin alarmiert.

├ľlspur

Beim Eintreffen der Feuerwehr war die Polizei bereits vor Ort und bat um Amtshilfe. Die Kameraden haben die Dieselspur im Kurvenbereich mit 2 Sack ├ľlbindemittel abgestreut und die Einsatzstelle an die Polizei ├╝bergeben.

Wasser auf Stra├če

Ein Angler meldete kurz vor Mitternacht einen Wasserrohrbruch am Elbe-L├╝beck-Kanal am Ostufer hinter einer Gastst├Ątte. Das Wasser lief ├╝ber den befestigten Seitenstreifen des Kanals in selbigen. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Wasserbeschaffungsverband Kastorf bereits vor Ort und sperrte die betroffene Leitung ab. Es wurde also kein Eingreifen seitens der Feuerwehr n├Âtig.

Noch w├Ąhrend des Einsatzes w├Ąhlten mehrere besorgte B├╝rger den Notruf, weil sie kein Wasser mehr hatten. Bei einem massiven Druckabfall kann es dazu kommen, dass mehrere Haushalte nicht mit Wasser versorgt werden. Sobald die Leitung abgesperrt ist, steigt der Druck im Versorgungssystem wieder an und die Haushalte, die nicht im abgesperrten Bereich liegen, werden wieder versorgt.

Bitte beachten Sie: Das ist kein Grund die Notrufnummer zu blockieren!!! In solch einem Falle bitte erstmal ein paar Minuten abwarten und Ruhe bewahren. Sie k├Ânnen sicher sein, dass die Entst├Ârdienste mit Hochdruck daran arbeiten, die St├Ârung schnellstm├Âglich zu beheben. Vielen Dank.

 

Feuer Brandmeldeanlage

Durch unsachgem├Ą├če Handhabung einer Brandschutzt├╝r hat eine BMA ausgel├Âst. Kein Eingreifen seitens der Feuerwehr notwendig.

Wasserrohrbruch

Nach einem Wasserrohrbruch pumpte die Feuerwehr ausgetretenes Wasser ab. Au├čerdem wurde wegen einbrechender Dunkelheit die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Fl├Ąchenbrand

Die Feuerwehr Berkenthin wurde zur Unterst├╝tzung der Feuerwehr Behlendorf zu einem Fl├Ąchenbrand alarmiert.

Als der Einsatzleiter aus Behlendorf vor Ort war, konnte er Entwarnung geben, da lediglich etwas Buschwerk verbrannt wurde und die recht schnell abgel├Âscht werden konnte. Somit konnten die Berkenthiner Einsatzkr├Ąfte noch w├Ąhrend der Anfahrt abbrechen und wieder einr├╝cken.

TH K: Wasserrohrbruch

Wir wurden zu einem Wasserrohrbruch alarmiert. Die vor Ort befindliche Polizei konnte aufgrund mangelnder Kapazit├Ąten die Absicherung der Einsatzstelle nicht vornehmen, sodass die Feuerwehr dies ├╝bernahm.
In Absprache mit dem Wasserbeschaffungsverband Kastorf waren keine weiteren Ma├čnahmen durch die Feuerwehr n├Âtig, da der WBV weitere Schritte einleitete.
Nachdem durch den WBV das Wasser in diesem Teilbereich abgestellt wurde, konnte die Feuerwehr nach R├╝cksprache mit der Polizei vom Einsatzort abr├╝cken.